• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Ministerin warnt vor Shisha-Konsum


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromillePL live: Chelsea führt im London-DerbySymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Ministerin warnt vor Shisha-Konsum

Von dpa
30.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) hat vor dem Konsum von Wasserpfeifentabak gewarnt. Dieser steige bundesweit vor allem unter jungen Menschen an. "Shishas zu rauchen ist bei Jugendlichen "in" - daher ist es notwendig, auf dieses Phänomen präventiv zu reagieren", sagte Behrens am Montag in Hannover. Der Konsum von Shishas sei keinesfalls harmlos, sondern schlecht für die Gesundheit.

13 Prozent aller Todesfälle gingen aufs Rauchen zurück, sagte Behrens mit Blick auf den Weltnichtrauchertag am Dienstag. Das sei nicht nur tragisch für die Betroffenen und Angehörigen, sondern auch eine enorme Belastung für das Gesundheitswesen. Allerdings habe der Anteil der Jugendlichen in Niedersachsen, die regelmäßig Zigaretten rauchen, in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen. Laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen aus dem vergangenen Jahr haben 2013 noch 8,2 Prozent der Jugendlichen täglich geraucht, 2019 waren es nur noch 5,6 Prozent.

Ein vom Bundesrat auf den Weg gebrachtes Rauchverbot im Auto in Anwesenheit von Kindern oder Schwangeren begrüße sie ausdrücklich, sagte Behrens. Auch die aus Dänemark stammende Idee eines Rauchverbots für Menschen ab Geburtsjahrgang 2010 sei eine Debatte wert. "Rauchen ist schlicht und einfach das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko", sagte die Ministerin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bei Hitze im Auto gelassen: Ein Hund stirbt, weiterer in schlechtem Zustand
SPDTodesfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website