• Home
  • Regional
  • Grüne: Krisenstab für Energieversorgung und Energiepreise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextScholz besucht Feuer-HeldenSymbolbild für einen TextZwei neue "Wirtschaftsweise" berufenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für ein VideoRätsel um unbegleitete WolfswelpenSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserDrogen-Eklat bei Gabalier-KonzertSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Grüne: Krisenstab für Energieversorgung und Energiepreise

Von dpa
18.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Verdichterstation für russisches Erdgas
Verdichterstation für russisches Erdgas. (Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Energiepreisanstieg ist nach Einschätzung der Grünen ein riesiges Problem für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb fordern sie von der Landesregierung die Einsetzung eines Krisenstabes für die Sicherung der Energieversorgung und bezahlbarer Preise. "Wir müssen die Energiekrise endlich wie eine Krise behandeln", verlangte der energiepolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Hannes Damm, am Freitag zum Abschluss einer Fraktionsklausur in Greifswald.

Der Fraktionsvorsitzende Harald Terpe unterstrich: "Die Preise für Wärme, Strom und Kraftstoff gehen aufgrund der Abhängigkeiten von den Fossilen durch die Decke und für die Menschen im Land ist diese Entwicklung ein riesiges Problem." Der Krisenstab solle die Landesregierung beraten, wie MV seine Energieversorgung möglichst schnell klimaneutral, kostengünstig und unabhängig aufstellen könne. Der Schlüssel dazu seien die Erneuerbaren Energien.

Damm erläuterte, mit zwei Prozent der Landesfläche für die Windkraft und einem Prozent für Solarenergie könne MV innerhalb kürzester Zeit 100 Prozent Erneuerbare Energien realisieren. "Bereits in wenigen Jahren können wir die Energiekosten pro Haushalt halbieren", meinte er. "Zwei- bis dreihundert Euro Ersparnis im Monat sind absolut realistisch." Beim Strom versorgt sich Mecklenburg-Vorpommern bereits rechnerisch zu 100 Prozent selbst aus erneuerbaren Quellen, vor allem aus Windkraft.

Das Wirtschaftsministerium wies die Forderung der Grünen nach einem Energie-Krisenstab zurück. Die Landesregierung habe bereits einen Krisenstab "zur Bewältigung der besonderen Gefahrenlagen von Covid-19 und der Ukraine-Krise", erklärte ein Ministeriumssprecher. Dieser setzt sich aus verschiedenen Arbeitsstäben zusammen - einer davon befasse sich mit dem Thema Energie, Wasser und Verkehr. "Er beschäftigt sich unter anderem mit den aktuellen Fragen der Energieversorgung."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Affäre kostet Sender Millionen
GreifswaldSchwerin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website