• Home
  • Regional
  • Messerattacke auf Stralsunder: Haftbefehl gegen Verdächtigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerfassungsgericht: Masern-Impfung bleibtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextFed-Zinsschritt von Datenlage abhängigSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextRBB legt Gehälter offen – Boni sollen wegSymbolbild für einen TextAnschlag auf Moschee in Kabul: 21 ToteSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextBritt Hagedorn feiert Talkshow-ComebackSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin spricht über TraumaSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Messerattacke auf Stralsunder: Haftbefehl gegen Verdächtigen

Von dpa
09.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei in Vorpommern hat eine lebensgefährliche Messerattacke auf einen Mann in Stralsund innerhalb weniger Tage aufgeklärt. Wie ein Polizeisprecher erklärte, wurde am Samstag vom Amtsgericht Stralsund Haftbefehl gegen einen 33 Jahre alten Tatverdächtigen wegen versuchten Mordes erlassen. Der mutmaßliche Täter sei nach intensiven Ermittlungen in der Nacht zu Samstag in Greifswald festgenommen worden. Ein Haftrichter ließ den Mann wegen dringenden Tatverdachts in eine Justizvollzugsanstalt bringen.

Nach bisherigen Ermittlungen soll der Tatverdächtige am Mittwochabend an der Tür des 58 Jahre alten Opfers in Stralsund geklopft haben, weil er aus "geschäftlichen Beziehungen" von einer größeren Summe Bargeld in der Wohnung des Opfers gewusst habe. Genauere Angaben machten Polizei und Staatsanwaltschaft noch nicht.

Als der spätere Geschädigte seine Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus öffnete, soll der dunkel gekleidete Mann sofort zugestochen haben. Nachbarn hörten das Klopfen und kurz danach die Hilfeschreie des 58-Jährigen. Sie fanden den Mieter mit mehreren Stichverletzungen im Flur. Er konnte den Helfern nur noch ein paar Angaben zum Täter machen, musste dann aber mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Er soll nach einer Notoperation inzwischen aber nicht mehr in Lebensgefahr sein.

Der Täter war mit einer Karnevalsmaske verkleidet geflohen. Auch Hinweise aus dem Umfeld des Opfers führten auf die Spur des Tatverdächtigen, hieß es. Zudem konnte im Haus des Opfers eine Reihe von Spuren gesichert werden. Ob die Tatwaffe inzwischen gefunden wurde, ließen die Behörden bisher offen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bremerhaven: Leuchtturm an der Nordmole droht einzustürzen
GreifswaldMordPolizeiStralsund

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website