HomeRegionalKöln

Uni Köln: Studierende werfen Professor Rassismus vor


Das schaut Köln auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Studenten werfen Kölner Professor Rassismus vor – Uni bezieht Stellung

Von t-online, cco

Aktualisiert am 26.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Schild verweist zur Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln: Ein dort lehrender Professor soll sich rassistisch geäußert haben.
Ein Schild verweist auf die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Köln: Ein dort lehrender Professor soll sich rassistisch geäußert haben. (Quelle: Schöning/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein aktuelles Posting der Universität Köln sorgt für Aufruhr im Netz: In diesem wird ein Professor gelobt, der wegen rassistischen Vorfällen in der Kritik steht.

Nach einem Instagram-Beitrag steht die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Uni Köln (WiSo-Fakultät) scharf in der Kritik. In dem Beitrag bewirbt diese ein aktuelles Youtube-Video eines hiesigen Professors für Sozialwissenschaften. Dabei soll sich dieser in der Vergangenheit bereits mehrfach rassistisch geäußert haben.

"Es ist einfach so heuchlerisch", schreibt eine Studentin unter dem Beitrag. "Dieser Prof hat in der Podiumsdiskussion das N-Wort ausgesprochen, Rassismuskritik belächelt, Rassismus verharmlost und es gab, soweit ich weiß, keine Entschuldigung dazu." Den Beitrag kritisiert sie als "verhöhnend".

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Uni Köln: Professor äußerte sich wiederholt rassistisch

Auch weitere Nutzer äußern sich unter dem Beitrag kritisch, viele fordern eine Stellungnahme der Fakultät. Auf Anfrage von t-online äußerte sich die Universität nun am Dienstagnachmittag: Die Universität Köln lege "großen Wert auf ein vorurteilsfreies, nicht diskriminierendes und wertschätzendes Miteinander", heißt es. Man habe sich schon vielfach positioniert und Maßnahmen getroffen, als Beispiel wird unter anderem der Beauftragte für Rassismuskritik genannt – der erste an einer deutschen Hochschule.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Supporters of Burkina Faso's self-declared new leader Ibrahim Traore demonstrate holding a Russian flag, in Ouagadougou
Symbolbild für ein Video
Nach Putsch: Französische Botschaft brennt

Gleichzeitig sei es für die Universität zu Köln selbstverständlich und unerlässlich, einen offenen wissenschaftlichen Diskurs zu ermöglichen und zu verteidigen, auch beim "kritisch reflektierten Umgang mit historisch oder anderweitig belasteten" Begriffen – mit angemessener Sensibilität, heißt es von der Uni. "Ein absichtlich oder persönlich diskriminierender Sprachgebrauch ist nicht tolerierbar."

Zu den aktuellen Vorwürfen positioniert sich die Universität wie folgt: "Beide Hochschullehrer haben sich von Rassismus und absichtlich diskriminierenden Verhaltensweisen distanziert." Hintergrund sei eine Lehrveranstaltung aus dem Jahr 2021 und ein "Vermittlungsversuch" zur Lehrveranstaltung aus demselben Jahr, heißt es.

Sprachgebrauch muss "in rechtlicher Hinsicht hingenommen werden"

Der Sprachgebrauch der Hochschulehrer im Kontext der Lehr- und der Diskussionsveranstaltung sei von einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern als "unsensibel und verletzend" empfunden worden, heißt es weiter. "Er muss jedoch nach Einschätzung der Hochschulleitung in rechtlicher Hinsicht hingenommen werden." Um die Sache zu klären, sollen zusammen mit Studierenden neue, geeignete Formate gesucht und umgesetzt werden.

Seit Mai 2022 existiert ein offener Brief, in dem der Umgang der Universität mit den rassistischen Äußerungen des Professors im Rahmen einer Vorlesungsreihe kritisiert wird. So seien Studierende bei einer einschlägigen Podiumsdiskussion "nicht ernstgenommen" worden. Zudem habe der Professor rassistische Äußerungen wie das N-Wort in diesem Rahmen nochmals wiederholt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.com: Beitrag von @wisokoeln
  • instagram.com: Story von @sen_vi_ vom 25. Juli 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Marc Merten
InstagramRassismusYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website