t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Erzbistum Köln: Kardinal Woelki hat keine Pornos geguckt


Porno-Skandal im Erzbistum Köln
Kardinal Woelki äußert sich zu Sex-Filmen

Von t-online, fe

Aktualisiert am 19.08.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 96233704Vergrößern des BildesKardinal Woelki (Archivbild): Er zeigt sich von den jüngsten Ereignissen enttäuscht. (Quelle: Horst Galuschka via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die katholische Kirche in Köln wird von einem Pornographie-Skandal erschüttert. Nun äußern sich das Erzbistum und Kardinal Woelki persönlich.

Nachdem bekannt wurde, dass Geistliche und Mitarbeiter des Erzbistums Köln von Dienstrechnern aus auf pornografische Internetseiten zugegriffen haben, hat das Erzbistum am Freitagabend eine Stellungnahme veröffentlicht. Laut Deutscher Presse-Agentur habe das Erzbistum zudem versichert, dass Kardinal Rainer Maria Woelki selbst keine Pornos gesehen habe.

Woelki selbst zeigt sich in einem Statement zu der Sachlage "enttäuscht" von jenen Mitarbeitern, die sich Zugriff zu dem erotischen Material verschaffen wollten. "Manch einem mag der Konsum von Pornografie als harmlos erscheinen", schreibt Woelki in der Stellungnahme. "Ich aber stimme Papst Franziskus zu, der sie verurteilt und vor ihren Gefahren, insbesondere der Verletzung der menschlichen Würde warnt", so Woelki.

"Wir haben im kirchlichen Bereich eine große Zahl engagierter und zuverlässiger Mitarbeitender. Mir ist wichtig, dass jetzt nicht alle unter Generalverdacht gestellt werden", so der Kardinal abschließend. Als er von den Vorfällen erfahren habe, habe er umgehend eine Prüfung erbeten und angeordnet, nach den entsprechenden rechtlichen Regelungen zu verfahren.

Mehr zu dem Pornographie-Skandal im Kölner Erzbistum erfahren Sie hier.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • erzbistum-koeln.de: "Das Erzbistum Köln nimmt Stellung zur Berichterstattung über die Zugriffsversuche auf risikobehaftete Webseiten"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website