Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Kabelbinder-Attacke an Karneval war offenbar "missratener Scherz"

Spektakuläre Wende  

Kabelbinder-Attacke an Karneval war nur missratener Scherz

15.11.2019, 16:00 Uhr | t-online.de , tme

Köln: Kabelbinder-Attacke an Karneval war offenbar "missratener Scherz". Ein Kabelbinder liegt auf einem Tisch. (Quelle: imago images/Steinach/Symbolbild)

Ein Kabelbinder liegt auf einem Tisch: In Köln hatte eine Attacke mit einem ähnlichen Exemplar für Aufregung gesorgt. (Quelle: Steinach/Symbolbild/imago images)

Eine angebliche Attacke mit einem Kabelbinder auf einen Karnevalisten am 11.11. hatte in Köln für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte berichtet, wie ein Unbekannter angeblich einem Opfer von hinten einen Kabelbinder um den Hals gelegt und fest zugezogen hatte. Doch jetzt stellte sich heraus: Das ganze war offenbar ganz anders.

Die Kabelbinder-Attacke auf einen Karnevalisten am 11.11. in Köln ist laut Polizei auf einen "missratener Scherz" unter Freunden zurückzuführen. Zunächst hatte es geheißen, dass ein Unbekannter einem 22-Jährigen einen Kabelbinder um den Hals gelegt und fest zugezogen hatte. Der Geschädigte aus Trier wurde dadurch verletzt, die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen gefährlicher Körperverletzung.

Doch jetzt kam raus, dass alles ganz anders war: Laut einer Mitteilung der Polizei hat der 22-Jährige inzwischen bestätigt, dass es sich bei dem Täter um seinen besten Freund handelt. Demnach erklärte er den Beamten außerdem, dass die ganze Sache nur ein missratener Scherz unter Freunden gewesen sei.

Opfer und Täter umarmen sich

Ermittler hatten zuvor Videos ausgewertet, auf denen zu sehen war, dass der 22-Jährige zur Tatzeit aus einer am Heumarkt gelegenen Bar kam und dabei "in freundschaftlichem Körperkontakt mit dem späteren Täter stand", heißt es. Auch das Umlegen des Kabelbinders sei auf den Bildern zu erkennen.

Um den Vorfall hatte es auch deswegen Aufregung gegeben, weil es am selben Tag zu drei ähnlichen Vorfällen gekommen sein soll. Sicherheitskräfte und Sanitäter hatten der Polizei nach Bekanntwerden der mutmaßlichen Attacke von weiteren Opfern berichtet, die angeblich ähnliches erlebt hatten.


Wie die Polizei jetzt mitteilte, stehen die Vorfälle aber laut den bisherigen Erkenntnissen in keinem Bezug zueinander. Gegen die beiden Freunde ermittelt wegen der "lebensgefährlichen Juxerei" jetzt die Staatsanwaltschaft Köln.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal