Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Silvester in Köln: Reker und Polizei bitten – Kölner sollen sich an Corona-Regeln halten

Appell von OB und Polizei  

Kölner sollen an Silvester Rücksicht nehmen und Regeln einhalten

31.12.2020, 08:27 Uhr | t-online, tme

Silvester in Köln: Reker und Polizei bitten – Kölner sollen sich an Corona-Regeln halten. Feuerwerk an Silvester 2019/2020 in Köln (Archivbild): Solche Bilder wird es dieses Jahr aus der Rheinmetropole wohl nicht geben. (Quelle: imago images/FutureImage)

Feuerwerk an Silvester 2019/2020 in Köln (Archivbild): Solche Bilder wird es dieses Jahr aus der Rheinmetropole wohl nicht geben. (Quelle: FutureImage/imago images)

Wegen der Corona-Pandemie steht den Kölnern ein ungewöhnlicher Jahreswechsel bevor. Stadt und Polizei appellieren an die Bürger, sich an die Corona-Regeln zu halten.

Die Silvesternacht in Köln wird dieses Jahr wohl so ungewöhnlich ausfallen wie noch nie. Denn wegen der Corona-Pandemie sind Feuerwerk, Partys und Alkohol in der Öffentlichkeit verboten. Die Stadtspitzte und die Polizei hat nun an die Bürger der Rheinmetropole appelliert, sich an die Corona-Verordnungen zu halten.

Die Kölner sollen die Silvesternacht nur im "engsten Kreis" verbringen. "Ich appelliere an alle Kölnerinnen und Kölner an Silvester auf jegliche große Partys zu verzichten. Begrüßen wir das neue Jahr im kleinen Kreis, damit wir es im großen Kreis wieder erleben können", wird Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die sich momentan im Krankenhaus befindet, in einer Mitteilung zitiert.

Strenge Auflagen an Silvester

"Nach einem ereignisreichen Jahr 2020 liegt ein Silvestereinsatz vor uns, wie wir ihn noch nie erlebt haben", sagt Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob. "Wir können nur schwer einschätzen, wie sich die Menschen in unserer Region verhalten werden", sagt er. Aber: "Ich wünsche mir, dass sich alle ihrer gegenseitigen Verantwortung bewusst sind und wie bei der Sessionseröffnung am 11.11. Rücksicht aufeinander nehmen."

An Silvester gelten in Köln, wie auch im Rest von Deutschland, strenge Auflagen. So ist das Verbrennen von Feuerwerk in bestimmten böllerfreien Zonen verboten, auch der Alkoholkonsum ist in der Öffentlichkeit verboten, der Verkauf ab 22 Uhr. Zusätzlich gelten strenge Kontaktbeschränkungen. So sind Treffen maximal zu fünft aus zwei Haushalten erlaubt.

Um den Jahreswechsel trotz Böllerverbot bunt zu gestalten, hat sich die Stadt Köln derweil etwas eingefallen lassen. So sollen die Kölner unter dem Motto "Licht an. Jahr aus" um 0 Uhr die Lichter in ihren Wohnungen und Häusern an- und wieder ausschalten, um ihre zuvor bunt bemalten oder behängten Fenster aufleuchten zu lassen. Für diese Aktion hatte es im Internet jedoch auch viel Häme und Spott gegeben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: