Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Leverkusen: Polizei befürchtet Corona-Verstöße bei Clan-Beerdigung

Hunderte Angehörige erwartet  

Polizei will mit Großaufgebot Clan-Beerdigung überwachen

09.04.2021, 11:29 Uhr | t-online

Leverkusen: Polizei befürchtet Corona-Verstöße bei Clan-Beerdigung. Polizist im Einsatz (Symbolbild): Mit zahlreichen Beamten will die Polizei die Beerdigung eines Clan-Mitglieds in Leverkusen überwachen. (Quelle: imago images/Tim Oelbermann)

Polizist im Einsatz (Symbolbild): Mit zahlreichen Beamten will die Polizei die Beerdigung eines Clan-Mitglieds in Leverkusen überwachen. (Quelle: Tim Oelbermann/imago images)

Bei der Beerdigung eines ranghohen Mitgliedes des Goman-Clans in Leverkusen wird die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort sein. Die Stadt hat unterdessen die Corona-Regeln für Beerdigungen geändert.

Am Freitag soll in Leverkusen ein ranghohes Mitglied des Goman-Clans beerdigt werden – und die Polizei erwartet bei der Beisetzung auf dem Friedhof Reuschenberg Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen. Hunderte Familienangehörige werden erwartet, nachdem es bereits auf einem Anwesen der Großfamilie nach dem Tod des sogenannten Friedensrichters des Clans mehrere Treffen mit bis zu 80 Personen gegeben hatte.

Erlaubt sind bei einer Beerdigung in Leverkusen derzeit 25 Personen sowie 25 Kinder im Alter von unter 14 Jahren. Die Stadt hatte die Regelung laut "Leverkusener Anzeiger" offenbar für die Clan-Beerdigung präzisiert, vorher war lediglich von 25 Personen die Rede. Das hätte bedeutet, dass eine beliebige Anzahl von Kindern erlaubt gewesen wäre. Die Regelung gilt nur für zwölf Tage für alle Beerdigungen in der Stadt.

Update: Hier lesen Sie, wie die Beerdigung abgelaufen ist.

Tierpark schließt auf Anraten der Stadt

Die Polizei will mit einem Großaufgebot vor Ort sein, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen. Man stehe in engem Austausch mit den Behörden und der Großfamilie, sagte Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath (SPD) dem WDR. Man werde die Auflagen in jedem Fall durchsetzen. Wegen der Beerdigung auf dem Reuschenberger Friedhof will der benachbarte Tierpark am Freitag schließen – die Stadt habe den Ratschlag dazu erteilt.

Das 61-jährige Familienmitglied war an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Der Mann galt als einer der Anführer des hauptsächlich in Leverkusen ansässigen Clans. Mitglieder der Familie sollen in der Vergangenheit in zahlreiche Straftaten verwickelt gewesen sein, einige wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal