Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Neue App soll Nachverfolgung der Kontakte bundesweit vereinfachen

"MeineCheckins"  

Kölner App hilft bundesweit bei Kontaktverfolgung

19.05.2021, 10:58 Uhr | t-online, LKA

Köln: Neue App soll Nachverfolgung der Kontakte bundesweit vereinfachen. Eine Frau sitzt mit ihrem Smartphone in einem Café (Symbolbild): Die Kölner App "MeineCheckins" soll die Kontaktverfolgung erleichtern. (Quelle: imago images/Addictive Stock)

Eine Frau sitzt mit ihrem Smartphone in einem Café (Symbolbild): Die Kölner App "MeineCheckins" soll die Kontaktverfolgung erleichtern. (Quelle: Addictive Stock/imago images)

Eine neue App aus Köln soll die Kontaktnachverfolgung vereinfachen. Damit werden Gastronomie und Einzelhandel bei ihrer Wiedereröffnung unterstützt. 

Die Stadt Köln hat gemeinsam mit dem Kölner Unternehmen Railslove eine App namens "MeineCheckins" entwickelt, die im Rahmen der noch geltenden Corona-Regeln den Umgang mit verschiedenen Check-In-Lösungen vereinfachen soll. Die App kann nicht nur in der Domstadt, sondern bundesweit genutzt werden. Dies wird besonders dann wichtig, wenn die Gastronomie bei weiter sinkenden Inzidenzwerten wieder öffnen darf.

Bisher organisierten Gastronomen die Kontaktnachverfolgung der Gäste über verschiedene Anbieter, beispielsweise via "recover" oder "Gastident". Über das Scannen eines QR-Codes konnten die Gäste ihre Daten hinterlegen. "Das Problem dabei ist, dass jedes Mal die Daten bei immer wechselnden Apps neu eingegeben werden müssen", erklärt Jan Kus, Geschäftsführer von Railslove, gegenüber dem "Express".

Daten werden nur einmalig erfasst

Die neue App "Meine Checkins" soll hier Abhilfe schaffen und die Daten einmalig bündeln. Die Daten der Nutzerinnen und Nutzer müssen dabei für die Registrierung nur einmalig erfasst und können dann automatisiert übertragen werden, teilt die Stadt Köln mit. Darin enthalten ist zudem ein individuelles Check-in-Tagebuch, mit dem die Nutzenden selbst nachverfolgen können, wo sie sich zuletzt aufgehalten haben. Bereits zehn Anbieter unterschiedlicher digitaler Kontaktdatenerfassungslösungen haben sich angebunden, so die Stadt.

Was den Datenschutz angeht, wollen die Betreiber die Nutzenden beruhigen. "Die Daten verlassen die App nicht", heißt es in den Bestimmungen. Nur im Falle einer Infektion darf das Gesundheitsamt die Daten anfordern.

Die nächste Ausbaustufe der App solle laut Mitteilung der Stadt auch den persönlichen "Corona-Gesundheitsstatus" in Form digitaler Zertifikate aufnehmen können. Die App ist kostenfrei und bereits in der ersten Version im Apple App-Store und im Google Playstore verfügbar. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: