Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln/NRW: Cyber-Kriminelle erbeuteten Online-Banking-Daten – drei Festnahmen

Millionen Euro Schaden  

Schlag gegen bundesweit aktive Cyber-Kriminelle

30.06.2021, 14:54 Uhr | AFP

Köln/NRW: Cyber-Kriminelle erbeuteten Online-Banking-Daten – drei Festnahmen. Schatten einer Hand über einer Tastatur (Symbolbild): In NRW wurden mehrere mutmaßliche Internet-Betrüger gefasst. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Schatten einer Hand über einer Tastatur (Symbolbild): In NRW wurden mehrere mutmaßliche Internet-Betrüger gefasst. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Die Männer sollen beim Online-Banking Bankkunden um einen siebenstelligen Eurobetrag gebracht haben. Nun wurden sie in Köln und Wesseling gefasst – auch mithilfe der Banken.

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei drei bundesweit aktive mutmaßliche Cyberkriminelle gefasst. Die Männer im Alter von 23 bis 39 Jahren wurden nach bundesländerübergreifenden Ermittlungen wegen Onlinebankingbetrugs in Köln und Wesseling festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden und die Polizei in Hannover am Mittwoch mitteilten. Sie sollen durch ihre Taten einen Schaden in einem siebenstelligen Eurobereich angerichtet haben.

Laut Beamten sollen die hochprofessionell agierenden Verdächtigen sogenannte Phishing-Internetseiten programmiert haben, um Kunden verschiedener Banken zur Eingabe persönlicher Daten zu verleiten. Parallel riefen sie die Betroffenen an und gaben sich dabei als Bankmitarbeiter aus. Dadurch erlangten sie Transaktionsnummern, mit denen sie Abbuchungen vornehmen konnten. Diese transferierten sie über sogenannten Anonymisierungsdienste in die Kryptowährung Bitcoin.

Betrüger bereits seit mehreren Jahren aktiv

Die Zugriffe erfolgten am Dienstag, die drei Beschuldigten sitzen inzwischen wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Computerbetrug in Untersuchungshaft. Bei den Durchsuchungen beschlagnahmten die Beamten nach eigenen Angaben außer umfangreichen Beweismitteln eine scharfe Schusswaffe, teuren Schmuck und Designerkleidung sowie ein Gerät zur Stimmenverzerrung.

Die Gruppe war nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits seit dem Jahr 2019 aktiv. Laut Behörden waren auch die betroffenen Banken eng in die Ermittlungen eingebunden. Dadurch sei es unter anderem auch gelungen, die Sicherheitssyteme der Institute zu verbessern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: