Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Leverkusen: Ermittlungen nach Chempark-Explosion


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextHassplakate sind keine KritikSymbolbild für einen TextDarum nimmt Aldi Neuerung zurückSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für Aufregung

Fokus auf Aufräumarbeiten – Staatsanwaltschaft ermittelt

Von dpa
Aktualisiert am 29.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Explosion in Leverkusen: Eine riesige Rauchwolke türmt sich über der Stadt auf - so reagiert die Polizei. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Explosion im Leverkusener Chempark gibt es kaum mehr Hoffnung, noch Überlebende unter den Vermissten zu finden. Die Einsatzkräfte vor Ort fokussieren sich auf die Aufräumarbeiten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Noch immer werden nach der Explosion in der Leverkusener Müllverbrennungsanlage fünf Menschen vermisst. Die Suche laufe zwar weiter, sagte ein Sprecher der Chempark-Betreiberfirma Currenta am Donnerstagmorgen. Doch: "Wir haben keine Hoffnung mehr, jemanden lebend zu finden", so der Sprecher.

Die Einsatzkräfte vor Ort fokussieren sich nach Unternehmensangaben nun in Abstimmung mit den Ermittlern auf die Vorbereitung der Aufräum- und Bergungsarbeiten.

Schweres Gerät im Einsatz in Leverkusen: Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten nach der schweren Explosion in einer Müllverbrennungsanlage am Brandort.
Schweres Gerät im Einsatz in Leverkusen: Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten nach der schweren Explosion in einer Müllverbrennungsanlage am Brandort. (Quelle: Chempark/Currenta GmbH/dpa-bilder)

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Die Behörden würden jetzt die Ermittlungen zur Ursache der Detonation aufnehmen. Bei der Kölner Polizei wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen Unbekannt.

Bei der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage des Chemparks am Dienstagmorgen waren mindestens zwei Menschen getötet worden. 31 wurden laut Currenta verletzt. Fünf Menschen werden noch vermisst. Es handle sich demnach um vier Mitarbeiter des Unternehmens und einen Mitarbeiter einer externen Firma.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie kann der FC jetzt noch glaubhaft argumentieren?
Von Marc Merten
ExplosionFeuerwehrPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website