Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Autos geklaut und weiterverkauft – Polizei nimmt Betrüger-Bande fest

Autos geklaut und weiterverkauft  

Polizei nimmt Betrüger-Bande fest – halbe Million Euro Schaden

19.08.2021, 19:01 Uhr | AFP

Köln: Autos geklaut und weiterverkauft – Polizei nimmt Betrüger-Bande fest. Einsatzhandschuh und Handschellen am Gürtel einer Polizeibeamtin (Symbolbild): Der Kölner Polizei ist eine Diebesbande ins Netz gegangen. (Quelle: imago images/Bernd Günther)

Einsatzhandschuh und Handschellen am Gürtel einer Polizeibeamtin (Symbolbild): Der Kölner Polizei ist eine Diebesbande ins Netz gegangen. (Quelle: Bernd Günther/imago images)

Eine Diebesbande hat im Ausland geklaute Autos verkauft. Jetzt konnte die Polizei vier Tatverdächtige festnehmen. Die Schadenssumme ist hoch, in Köln und Leverkusen gab es zudem Razzien.

Sie sollen im Ausland Autos gestohlen und dann an "ahnungslose Kunden" in Deutschland weiterverkauft haben: Vier von der Staatsanwaltschaft Köln gesuchte mutmaßliche Autodiebe sind am Donnerstag in Bayern und Köln festgenommen worden. Drei davon wurden bei Passau an der Grenze zu Österreich verhaftet, wie die Staatsanwaltschaft und die Kölner Polizei gemeinsam mitteilten. Sie sollen Mitglieder einer Bande sein.

Die Ermittler gehen demnach von einer Schadenssumme von etwa einer halben Million Euro aus. Das Verfahren gegen die mutmaßlichen Autodiebe laufe bereits seit über einem Jahr. Bei den in Bayern festgenommenen Tatverdächtigen handelt es sich um drei Männer im Alter zwischen 30 und 45 Jahren. Nach ersten Erkenntnissen hätten sie versucht, nach Serbien auszureisen. Ihr in Köln festgenommener mutmaßlicher Komplize ist 39 Jahre alt.

Käufer kamen für Schnäppchen aus ganz Deutschland

Die Beschuldigten sollen die Autos unter anderem aus Frankreich abgeholt und deren Verkauf in Deutschland geplant haben. Fünf Komplizen, darunter eine Frau, hätten Dokumente gefälscht und die Fahrzeuge an die ahnungslosen Opfer verkauft. Die Käufer kamen den Ermittlern zufolge aus allen Teilen Deutschlands, um die vermeintlichen Schnäppchen zu erstehen.

Zudem seien am Donnerstagmorgen sechs Wohnobjekte in Köln und Leverkusen durchsucht worden. Mit Unterstützung von Diensthunden, die auf das Aufspüren von Geldscheinen spezialisiert sind, beschlagnahmten die Ermittler den Angaben zufolge mehrere tausend Euro, Mobiltelefone und diverse Unterlagen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: