Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

KVB setzt bei Kontrollen jetzt Bodycams ein

Von t-online, cco

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine KVB-Bahn der Linie 16 an der Haltestelle Dom/HBF (Symbolbild): Die Bodycams sollen Mitarbeitende in Zügen und Bussen schützen.
Eine KVB-Bahn der Linie 16 an der Haltestelle Dom/HBF (Symbolbild): Die Bodycams sollen Mitarbeitende in Zügen und Bussen schützen. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRalf Moeller trauert um seinen VaterSymbolbild für einen Watson TeaserPikantes Po-Posting: "Enttäuscht von dir als Frau"Symbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen Text17-Jährige seit neun Tagen vermisstSymbolbild für einen TextJoggerin vergewaltigt – wichtige Zeugen gesuchtSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextJenny Elvers kontert TrennungsgerüchteSymbolbild für ein Video1,5 Meter: Pottwal-Penis vor Verkauf

Um der Zunahme an Übergriffen auf KVB-Kontrolleure entgegenzuwirken, nutzen die Kölner Verkehrsbetriebe nun sogenannte Bodycams. Das Pilotprojekt ist zunächst auf ein Jahr angesetzt.

Immer wieder werden Übergriffe auf Mitarbeitende der Deutschen Bahn und örtlichen Verkehrsbetriebe publik. Köln ist da keine Ausnahme: "Die tätlichen Angriffe, bei denen Kolleginnen und Kollegen im Dienst verletzt werden, haben deutlich zugenommen", berichtet Peter Densborn, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der KVB.

Vorfälle wie diese seien allein 2020 für rund 580 Ausfälle verantwortlich gewesen. Um ihr Personal künftig besser zu schützen, wolle man daher nun auf sogenannte Bodycams setzen, die KVB-Mitarbeitende in Bussen und Bahnen mit sich führen.

Köln: Pilotprojekt ist auf ein Jahr begrenzt

Zunächst ist das Pilotprojekt auf 20 Freiwillige aus den Bereichen Service, Sicherheit und Fahrausweisprüfung begrenzt. Ein Jahr lang soll das geschulte Personal probeweise mit einer Kamera ausgestattet werden. Die betroffenen Mitarbeiter sollen anhand einer Leuchtweste mit der Aufschrift "Video" erkennbar sein, heißt es in einer Mitteilung der KVB.

Qua Hausrecht sei der Einsatz von Körperkameras in Situationen möglich, in denen eine Person aggressives Verhalten zeige, es zu verbalen Beleidigungen, Drohungen oder körperlicher Auseinandersetzung komme oder eine Situation unmittelbar zu eskalieren drohe, heißt es weiter.

Bodycams werden nur in Gefährdungssituationen aktiviert

Um das Persönlichkeitsrecht zu schützen, seien die Kameras nicht dauerhaft in Betrieb. Oft habe allein das Einschalten der Kameras eine deeskalierende Wirkung.

Weitere Artikel

Münchner Trachtendesigner
Manfred May trauert um 14-jährigen Sohn
Michaela Schäfer (l), Manfred May und Yvonne Wölke (Archivbild): Der Trachtendesigner musste seinen Laden aufgrund der Corona-Pandemie schließen.

Reaktionen auf Münchner Gutachten
Kirchenrechtler: "Benedikt XVI. hat sich komplett ruiniert"
Papst Benedikt XVI. (Archivbild): Im Gutachten werden schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen Papst erhoben.

Möglicherweise ein Unglücksfall
Polizei findet zwei tote Kinder in Wohnung
Retter in Karlstein am Main: In diesem Haus wurden die zwei toten Kinder entdeckt.


"Wir setzen auf Bodycams, weil es damit gute Erfahrungen sowohl in unserer Branche als auch beispielsweise bei der Polizei gibt", sagt Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der KVB, und beruft sich auf einen Beschluss des Verkehrsausschusses der Stadt Köln. "Wir hoffen, dass wir ebenso gute Erfahrungen machen werden wie unsere befreundeten Verkehrsunternehmen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Julian Assange wird in Köln ausgezeichnet
Von Frank Überall
Deutsche Bahn

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website