• Home
  • Regional
  • Köln
  • Schüler demonstrieren in NRW gegen den Krieg: "Stop Putin"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland schießt Satelliten ins AllSymbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin bangt um EM-StartSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht Konzert volltrunken abSymbolbild für einen TextWann Sie Grundsteuer absetzen dürfenSymbolbild für einen TextNino de Angelo: AlkoholrückfallSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextWer die Trauerrede für Uwe Seeler hältSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Schüler demonstrieren in NRW gegen den Krieg: "Stop Putin"

Von dpa
03.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Fridays for Future protestiert gegen Ukraine-Krieg
Demonstranten halten Schilder mit den Farben der ukrainischen Flagge in die Luft. (Quelle: Fabian Strauch/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einige Tausend überwiegend junge Menschen haben am Donnerstag in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens gegen den Krieg in der Ukraine demonstriert. Die Klimabewegung Fridays for Future (FFF) hatte weltweit zu Protesten aufgerufen. In Wesel gingen nach Angaben der Polizei rund 2000 Schülerinnen und Schüler auf die Straße, um Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen. Auf Plakaten hieß es dort unter anderem "Stop Putin" oder "Krieg ist keine Lösung".

In Köln waren es nach Polizei-Angaben ebenfalls rund 2000. Alles sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. In einem Tweet hatten die ukrainischen Aktivisten von Fridays for Future dazu aufgerufen, aufgrund der Dringlichkeit der Lage bereits am Donnerstag statt wie sonst an einem Freitag auf die Straßen zu gehen.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sagte, die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine sei unter bestimmten Bedingungen auch während der Unterrichtszeit möglich. Die Schulpflicht werde auch erfüllt, "wenn Schulen im Rahmen unterrichtlicher Planungen Unterricht an außerschulische Lernorte verlegen", sagte Gebauer der Deutschen Presse-Agentur. "Das kann dann auch altersangemessen die einmalige Teilnahme an einer Solidaritätsdemonstration für die Ukraine sein." Schülerinnen und Schüler müssten aber von Fachlehrkräften begleitet und betreut werden, und die Schulleitung müsse ihr Einverständnis erteilt haben.

Ansonsten müssen die Demonstrationen für Schüler außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden, erläuterte die Ministerin. Es sei ausdrücklich zu begrüßen, dass Schüler gegen die russische Invasion in die Ukraine protestieren wollten. Demokratie und Völkerrecht seien unumstößliche Grundwerte. "Wenn diese Werte mitten in Europa durch einseitige Aggression und durch einen Angriffskrieg in Gefahr geraten, ist es gut zu wissen, dass die junge Generation dagegen auf die Straße geht und demonstriert."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Darum verlässt Anthony Modeste den 1. FC Köln
Von Marc Merten
FDPPolizeiUkraineWesel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website