Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Wiesn-Tourist begibt sich in Lebensgefahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextSchuhbeck-Anrufer drangsalieren OmaSymbolbild für einen Text17-Jähriger schlägt Polizisten ins GesichtSymbolbild für einen TextZwei Tote bei FrontalzusammenstoßSymbolbild für einen TextParteien wehren sich gegen DieselverbotSymbolbild für einen TextBußgeld-Ärger für Bayern-BossSymbolbild für einen TextZugspitze: Lawine verschüttet GruppeSymbolbild für einen TextApple kauft Areal für 250 Millionen EuroSymbolbild für einen TextVanessa Huber: Polizei sucht in Wald

Wiesn-Tourist begibt sich in Lebensgefahr

Von dpa
28.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Karussel und Riesenrad auf dem Oktoberfest (Symbolbild): Nach einigen Maß auf der Wiesn hat sich ein US-Amerikaner in Gefahr begeben.
Karussel und Riesenrad auf dem Oktoberfest (Symbolbild): Nach einigen Maß auf der Wiesn hat sich ein US-Amerikaner in Gefahr begeben. (Quelle: Shotshop/imago-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alkohol kann manchmal lebensgefährlich werden: Für einen Oktoberfest-Besucher endete der Sprung auf die Gleise glimpflich, andere trugen die Konsequenzen.

Nach dem Besuch des Oktoberfests hat sich ein Tourist auf der Münchner Stammstrecke in Lebensgefahr gebracht. Betrunken habe der Mann am Dienstag gegen 22 Uhr die Gleise 7 bis 30 von Nord nach Süd überquert, berichtete eine Sprecherin der Bundespolizei am Mittwoch.

Der Zugführer eines Fernzuges entdeckte demnach den Mann und veranlasste eine Streckensperrung. Neben dem ICE wurden auch bei zwei Regionalzügen Schnellbremsungen eingeleitet. Verletzt wurde dabei niemand.

Amerikaner rennt nach Oktoberfest über Gleise

Bundespolizisten suchten den Gleisbereich zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Haltepunkt Hackerbrücke ab und fanden den Amerikaner. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille.

Gegen den 25-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Während der Streckensperrung kam es bei fünf Regional- und Fernzügen zu Verspätungen. Die S-Bahn war hiervon nicht betroffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Abends kaum Handynetz in Münchner U-Bahn
Von Jonas Voss

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website