t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

München: Aktivisten organisieren Großdemo für tierfreien Zirkus


Für einen tierfreien Zirkus
Tierschutzorganisationen demonstrieren in München


22.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Mehrere Tierschutzorganisationen setzen sich in München bei einer Großdemonstration für einen tierfreien Zirkus ein (Symbolbild).Vergrößern des Bildes
Mehrere Tierschutzorganisationen setzen sich in München bei einer Großdemonstration für einen tierfreien Zirkus ein (Symbolbild). (Quelle: ANDREAS GEBERT)

Mehrere Tierschutzeinrichtungen haben sich zusammengeschlossen, um mit einer Großdemonstration für einen Zirkus ohne Tiere zu demonstrieren.

Viele Zirkusse haben bereits ihr Programm umgestellt und verzichten auf tierische Unterstützung – einige Betriebe jedoch werben auch heute noch mit vierbeinigen Attraktionen. Laut einer Pressemitteilung des Vereins "Animals United" seien circa 30 Löwen und Tier, Lamas, Kamele sowie Pferde und Hunde unfreiwilliger Bestandteil von Zirkus-Shows. Deshalb hat der Verein am Samstag, 2. März, mit zahlreichen weiteren Tierschutzeinrichtungen eine Großdemonstration für einen Zirkus ohne Tiere in München geplant.

Start der Veranstaltung ist um 12 Uhr am Stachus, wo eine Auftaktkundgebung stattfinden wird. Neben "Animals United", dem Tierschutzverein München und Peta Deutschland werden auch prominente Gesichter vor Ort sein, unter anderem der deutsche Journalist und TV-Moderator Florian Weiss.

Demonstrationszug durch die Stadt

Vom Stachus aus startet der Demonstrationszug über die Elisenstraße zur Marsstraße. Dort ist ab 14 Uhr eine Zwischenkundgebung beim Zirkus Krone geplant. Zurück zum Stachus ziehen die Demonstrierenden dann über die Arnulfstraße und die Bayerstraße. Dort endet die Großdemonstration mit einer Abschlusskundgebung.

"Tiere sind keine Unterhaltungsobjekte", heißt es in der Pressemitteilung von "Animals United". Ein Leben im Zirkus gehe für die Tiere immer mit immensem Stress und Leid einher. Zu den artwidrigen Lebensbedingungen komme auch der oft gewaltvolle Umgang mit den Tieren hinzu.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung von Animals United (Stand: 22. Februar 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website