Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextPutin und Lukaschenko: VorwĂŒrfe an den WestenSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextMark Zuckerberg persönlich verklagtSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Kerber mit packendem Match Symbolbild fĂŒr einen TextAirline ignoriert MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextDepp-Prozess: Kate Moss muss aussagenSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen TextBekannte Modekette wird verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextPolizistin verunglĂŒckt im Einsatz schwer Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Priester-AnwĂ€rter postet Foto mit schwulem "Bachelor" – und muss gehen

Von t-online
Aktualisiert am 26.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Eine Regenbogenfahne hĂ€ngt an einer Kirche (Symbolbild): In MĂŒnchen musste ein PriesterschĂŒler mutmaßlich gehen, weil er ein Foto mit einem schwulen Reality-TV-Star gepostet hatte.
Eine Regenbogenfahne hĂ€ngt an einer Kirche (Symbolbild): In MĂŒnchen musste ein PriesterschĂŒler mutmaßlich gehen, weil er ein Foto mit einem schwulen Reality-TV-Star gepostet hatte. (Quelle: Kirchner Media/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Henry Frömmichen wollte katholischer Priester werden. Dieser Traum platzte jĂ€h fĂŒr den 21-JĂ€hrigen – offenbar, weil er ein Foto mit einer schwulen Reality-TV-Persönlichkeit auf Instagram hochgeladen hatte.

Der MĂŒnchner Priesterseminarist Henry Frömmichen hat ein Foto mit einem schwulen TV-Star in den sozialen Medien gepostet – und musste mutmaßlich deshalb das Seminar verlassen. Der 21-JĂ€hrige ist sauer auf die katholische Kirche – will aber weiter Mitglied bleiben.

Frömmichen hatte "Prince Charming" Alex SchĂ€fer im vergangenen Herbst zufĂ€llig auf dem MĂŒnchner Odeonsplatz getroffen und ein Selfie mit ihm gemacht. Das war drei Monate, nachdem er ins Priesterseminar aufgenommen worden war. Dass er es wieder verlassen musste, behielt er vorerst fĂŒr sich, schreibt die "Abendzeitung". Erst nach dem Statement des Vatikans im MĂ€rz, dass Homosexuelle in der katholischen Kirche nicht gesegnet werden sollten, entschied sich Frömmichen dazu, die Geschichte in einem Instagram-Video öffentlich zu machen.

Die katholische Kirche lehnt HomosexualitĂ€t grundsĂ€tzlich ab. Wie die "Abendzeitung" berichtet, wurde Frömmichen laut eigener Aussage vorgeworfen, sich mit Schwulen zu solidarisieren und HomosexualitĂ€t zu propagieren. Das sei der Grund fĂŒr seinen Rauswurf aus dem Priesterseminar gewesen. Ein Erlass von Papst Benedikt XVI aus dem Jahr 2005 sieht vor, dass Homosexuelle erst gar nicht zum Priester geweiht werden sollten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Bei Frömmichens Bewerbung sei nicht direkt auf seine eigene sexuelle Orientierung eingegangen worden – er habe zwar eine ehemalige Beziehung erwĂ€hnt, aber nicht, dass sie mit einem Mann war, schreibt der BR.

"Falschheit und Doppelmoral" in der Kirche

Im Nachhinein soll es dann geheißen haben, man habe von seiner SexualitĂ€t gewusst. Im GesprĂ€ch mit dem Deutschlandfunk machte Frömmichen seinem Ärger darĂŒber Luft: "Weil es eben einfach diese Falschheit und diese Doppelmoral ist, wie es in unserer Kirche zugeht. Solange es nicht nach außen getragen wird, ist alles gut, aber das Problem ist, sobald irgendetwas im Zusammenhang mit diesem Thema an die Öffentlichkeit geht, so wie jetzt beispielsweise dieses Bild, das ich hochgeladen habe, das ist auf Instagram, das ist öffentlich, zack, wird abgesĂ€gt. Funktioniert nicht. Aber sobald nicht drĂŒber gesprochen wird, ist alles in Ordnung. Und das wurde mir suggeriert."

Weitere Artikel

Flucht aus U-Haft
Barkeeper soll Mann in Sportwagen erschossen haben – Mordprozess
Ein Angeklagter steht im Hochsicherheitsgerichtssaal des Oberlandesgerichts neben seiner RechtsanwÀltin: Er ist angeklagt, weil er einem Mann zwei Mal in den Kopf und einmal in den Nacken geschossen haben soll.

"Desorientiert und dehydriert"
Im Dschungel vermisst – MĂŒnchner in Kolumbien wiedergefunden
Ein Wanderer im Dschungel (Symbolbild): Ein vermisster MĂŒnchner wurde in Kolumbien wiedergefunden.


Frömmichen arbeitet nun wieder in seinem alten Beruf als Bestatter. Er will in der katholischen Kirche bleiben – "jetzt erst recht".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christof Paulus
InstagramKatholische Kirche

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website