Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Mangelhafte Masken – Firma will Millionenbetrag zurück

Prozess in München  

Mangelhafte Masken – Firma will Millionenbetrag zurück

08.07.2021, 10:23 Uhr | dpa

München: Mangelhafte Masken – Firma will Millionenbetrag zurück. Landgericht München

Gerichtsgebäude für Amtsgericht, Landgericht I und II, OLG und die Staatsanwaltschaft in München. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In der ersten Hochphase der Pandemie hatte eine Firma hunderttausende FFP2-Masken bestellt – und angeblich mangelhafte Ware erhalten. Nun fordert sie vor dem Landgericht in München ihr Geld zurück.

Eine Firma, die Apotheken mit FFP2-Masken versorgt, will ihr Geld zurück: Sie hatte bei einem Lieferanten im April vergangenen Jahres knapp 850.000 hochwertige Atemschutzmasken bestellt. Als die begehrte Ware im Mai 2020 dann geliefert wurde, stellte sich aus Sicht der Klägerin allerdings heraus, dass die Qualität zu schlecht war und die Masken nicht verwendet werden konnten.

Die Firma fordert deshalb ab Donnerstag vor dem Landgericht München II von den insgesamt fünf Beklagten die Rückabwicklung des Kaufvertrages - und damit die Rückzahlung von 2,28 Millionen Euro. Im Gegenzug sollen die Beklagten die Masken wieder zurückbekommen. Ein Urteil ist am Donnerstag noch nicht zu erwarten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: