• Home
  • Regional
  • München
  • Trotz Pokal-Aus: Eintracht-Fußballerinnen überzeugen erneut


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Trotz Pokal-Aus: Eintracht-Fußballerinnen überzeugen erneut

Von dpa
31.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Fußball
Ein Fußball liegt auf dem Rasen. (Quelle: Tobias Hase/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Traum von der erneuten Teilnahme am DFB-Pokal-Finale ist für die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt bereits im Achtelfinale vorbei. Die Mannschaft von Trainer Niko Arnautis unterlag am Samstag beim FC Bayern München mit 2:4 (1:2). Diesmal gelang den Eintracht-Frauen keine faustdicke Überraschung gegen den deutschen Meister wie vor zwei Wochen beim 3:2 in der Bundesliga.

Arnautis wollte seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. "Wir haben wieder eine großartige Mentalität und Charakterstärke gezeigt. Dass wir über 90 Minuten dran waren und es den Bayern bis zum Schluss enorm schwer gemacht haben, spricht für unsere großartige Leistung", sagte der 41-Jährige.

Die Nationalspielerinnen Lea Schüller (27. Minute), Giulia Gwinn (38.) und Klara Bühl (55./78.) trafen für die Münchnerinnen. Sjoeke Nüsken (42.) und Laura Feiersinger (64.) gelang vor 842 Zuschauern jeweils der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. "Dadurch, dass wir giftig waren und nie aufgegeben haben, haben wir den Münchnerinnen nie die hundertprozentige Sicherheit gegeben. Dass es heute nicht gereicht hat, ist natürlich sehr bitter", sagte die enttäuschte Feiersinger.

Sportdirektor Siegfried Dietrich verwies stolz darauf: "Unser Team hat gegen den deutschen Meister insgesamt fünf Tore schießen können, nach Rückständen Comeback-Qualitäten bewiesen und wertvolle Erfahrungen sowie Selbstvertrauen für die kommenden Herausforderungen gesammelt."

Die Frankfurterinnen hatten in der Vorsaison das Pokalfinale erst nach Verlängerung mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg verloren. Gegen diesen Gegner hat die Eintracht nun das nächste schwere Auswärtsspiel in der Liga: Am Freitag geht's für den Tabellendritten zum direkten Verfolger.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wasserknappheit: Das droht München im Ernstfall
von Klaus Wiendl
Eintracht FrankfurtFC Bayern MünchenGiulia GwinnRasen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website