Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Fehltage wegen psychischer Krankheiten auf Rekordstand


Das schaut München auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Fehltage wegen psychischer Krankheiten auf Rekordstand

Von dpa
28.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Depression
Ein Mann steht am Ufer eines See. (Quelle: picture alliance/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa/lby)- Bayerische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr so oft wie nie zuvor wegen psychischer Krankheiten am Arbeitsplatz gefehlt. Rein statistisch fiel jeder versicherte Erwerbstätige im Schnitt 2,38 Tage lang wegen Depressionen, Zwängen oder Anpassungsstörungen aus, wie aus dem repräsentativen Psychreport Bayern der Krankenkasse DAK hervorgeht. Das bedeutet eine Zunahme um 50 Prozent binnen zehn Jahren. "Im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen der vergangenen Jahre gibt es keine Entwicklung, die gravierender wäre", heißt es dazu im Report, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zum Vergleich: Die Krankentage insgesamt stiegen lediglich um acht Prozent an.

Besonders betroffen sind Frauen: Je 100 Versicherter erkrankten knapp 8, in Summe fielen dabei 294 Fehltage an. Bei den Männern erkrankten knapp 5, die Fehltage beliefen sich auf 191. Im Vergleich zum Vorjahr gab es bei den Fehltagen der Frauen ein Plus um 5 Prozent, bei den Männern um 3 Prozent. Im Schnitt waren psychisch erkrankte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im vergangenen Jahr fast 39 Tage lang krankgeschrieben.

Die meisten Fehltage entfielen weiterhin auf Depressionen (94 Tage je 100 Versicherter). Es folgten Belastungs- und Anpassungsstörungen (56 Tage), bei denen es im Vergleich zum Vorpandemiejahr 2019 einen Anstieg um 24 Prozent gab.

Die Pandemie könnte auch mit einer anderen Zahl aus dem Report zusammenhängen: Mit durchschnittlich 3,36 Fehltagen fielen Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen im vergangenen Jahr mit weitem Abstand am längsten wegen psychischer Krankheiten aus. In dieser Berufsgruppe zeigt sich ein signifikanter Anstieg in den beiden Pandemiejahren 2020 und 2021, wobei Krankenschwestern, Altenpfleger und ärztliches Personal auch 2019 schon hinter der öffentlichen Verwaltung auf Platz zwei lagen.

Auffälligkeiten zeigen sich auch bei einem Blick in die Altersklassen: Frauen zwischen 20 und 24 Jahren sowie ab 55 Jahren erkrankten besonders oft, wobei die Jüngeren im Schnitt wesentlich schneller wieder arbeitsfähig waren. Bei den Männern zeigte sich ab 50 Jahren eine deutliche Zunahme der Fälle und der Fehltage, ab 60 Jahren gab es einen weiteren kräftigen Sprung nach oben.

Für den Report hat das IGES Institut nach Angaben der bundesweit drittgrößten Krankenkasse die Daten von rund 351 000 entsprechend versicherten Beschäftigten in Bayern ausgewertet. Er ist damit auch hinsichtlich der Alters- und Geschlechtsverteilung repräsentativ.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Christof Paulus
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
DAKDeutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website