t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalNürnberg

Unwetter in Nürnberg: Notruf überlastet – Innenstadt völlig überflutet


Massive Wassermengen
Nürnberger Innenstadt geflutet: Notruf überlastet

Von dpa, pb

Aktualisiert am 18.08.2023Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Nürnberg: Dieses Auto blieb im Wasser stecken. (Quelle: t-online)
Auf WhatsApp teilen

Zwischenzeitlich geht nichts mehr in der Nürnberger Innenstadt: Eine Gewitterzelle entlädt sich über dem Stadtkern, die Rettungskräfte sind am Limit.

Ein heftiges Gewitter hat am Donnerstagabend weite Teile Nürnbergs unter Wasser gesetzt. Die Polizei und Feuerwehr wurden zu Hunderten Einsätzen gerufen. Zu Verletzten kam es offenbar nicht.

Besonders stark betroffen war laut Feuerwehr eine Gewitterzelle über der Innenstadt, die Keller und Tiefgaragen voll Wasser laufen ließ und Ampelanlagen außer Betrieb setzte. Auch acht bis neun Unterführungen waren laut Polizei überflutet worden. Autos blieben im Wasser stecken, Insassen wurden eingeschlossen, konnten sich aber selbst über die Fenster befreien, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete.

Eine Straßenbahn konnte wegen der Wassermassen in einer Unterführung nicht mehr weiterfahren. Der Frankenschnellweg, innerstädtischer Teil der Autobahn A73, musste teilweise gesperrt werden. Der Versorger N-Energie meldete bis in die Nacht hinein mehrere Stromausfälle. Fünf Stadtteile waren laut Polizei betroffen, meist nur einzelne Straßenzüge.

Ein Umspannwerk verzeichnete einen größeren Stromausfall als Folge des Unwetters. Aufgrund der immensen Regenfälle und starken Windböen fielen laut Polizei auch Dachziegel herab und Bäume stürzten um.

Notruf war teilweise überlastet

Die ersten unwetterbedingten Notrufe gingen nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken gegen 17.20 Uhr ein. Die Einsatzzentrale musste nach eigenen Angaben fast 200 unwetterbedingte Einsätze koordinieren.

Ein Feuerwehrsprecher sprach am Abend von 626 Einsatzstellen. Teilweise waren die Notrufleitungen trotz Personalverstärkung überlastet. Die Feuerwehr rief die Menschen auf der Plattform X (vormals Twitter) dazu auf, zu Hause zu bleiben und nur in "absoluten Notfällen" den Notruf zu wählen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Aktivisten der Gruppierung Letzte Generation kündigten am Donnerstagabend an, ihre Blockadeaktionen in Nürnberg zu unterbrechen. "Wir müssen nicht blockieren, die Klimakrise übernimmt für uns", hieß es in einer Erklärung nach dem Gewitter. Aktivisten hatten den Verkehr am Donnerstag in Nürnberg und Fürth teilweise zum Erliegen gebracht.

Die Folgen des Unwetters halten die Helfer auch die Nacht zum Freitag über in Atem. Die Einsatzkräfte der Polizei seien "weiterhin stark gefordert", hieß es am späten Abend. Die Feuerwehr hatte gegen 22 Uhr erst rund 200 Einsatzstellen abgeschlossen. Auch am nächsten Morgen sind viele Einsatzkräfte noch immer gefordert: Sie pumpen Keller leer oder kümmern sich um umgestürzte Bäume.

Starke Regenfälle in Oberfranken

Auch in Bayreuth sind nach einem Starkregen am Donnerstagabend zahlreiche Keller vollgelaufen. Die Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben ab 19 Uhr zu mehreren Einsätzen vor allem im Osten der Stadt gerufen. Die Unwetterfront mit bis zu 60 Litern Regen pro Quadratmeter habe zahlreiche Keller in den Stadtteilen Hammerstatt, Aichig und Seulbitz überfluten lassen. Auch eine Stallanlage sei von den Schäden betroffen gewesen.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • Beiträge auf Social Media
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website