t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalNürnberg

Nürnberg: Prozess um Mert A. und Schüsse – Verteidiger gehen in Berufung


Tödliche Schüsse in der Südstadt
Mert A.-Prozess: Verteidiger legen Berufung ein

Von dpa
Aktualisiert am 28.05.2024Lesedauer: 1 Min.
Ein Polizist steht mit einer Maschinenpistole neben einer Straßenbahn (Archivbild): Bei Schüssen in der Nürnberger Südstadt war 2022 ein Mann gestorben und ein weiterer schwer verletzt worden.Vergrößern des BildesEin Polizist steht mit einer Maschinenpistole neben einer Straßenbahn (Archivbild): Bei Schüssen in der Nürnberger Südstadt war 2022 ein Mann gestorben und ein weiterer schwer verletzt worden. (Quelle: Eberlein/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Gericht hat Mert A. zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt – wegen Mordes. Doch das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen zu sein.

Der Prozess um Mert A. und die tödlichen Schüsse auf einer belebten Straße in Nürnberg könnte in eine neue Runde gehen. Die Verteidigung habe Revision gegen die lebenslange Haftstrafe für den Todesschützen eingelegt, sagte eine Justizsprecherin am heutigen Dienstag.

Das Landgericht in Nürnberg hatte den 29-Jährigen Mitte Mai unter anderem wegen Mordes verurteilt und eine besondere Schwere der Schuld festgestellt. Der Bundesgerichtshof muss nun entscheiden, ob es zu einem neuen Prozess kommt.

Mert A. hat die Schüsse bereits gestanden

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Türke im Oktober 2022 vor einem Café in der Südstadt nach einem Streit auf zwei Bekannte geschossen hatte. Einen davon verletzte er tödlich, der andere überlebte dank einer Notoperation. Der Angeklagte hatte die Schüsse vor Gericht gestanden, aber von Notwehr gesprochen. Seiner Aussage nach waren die Schüsse im Gerangel gefallen, er habe sich und seine Familie beschützen wollen. Die Verteidigung hatte deshalb eine Verurteilung wegen eines Waffendelikts gefordert – eine Tötungsabsicht sah diese nicht vorliegen.

Die Tat hatte damals für große Verunsicherung in Nürnberg gesorgt. An dem lauen Herbstabend waren zu dem Zeitpunkt noch viele Menschen auf der Straße in der Nürnberger Südstadt unterwegs. Die Schüsse fielen unter anderem vor den Augen eines Paares, das mit einem Kinderwagen spazieren ging. Trotz großangelegter Fahndung gelang dem Verdächtigen damals die Flucht ins Ausland. Drei Monate später nahm ihn ein Spezialeinsatzkommando in einem Hotel im italienischen Rimini fest.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website