HomeSportMehr SportBoxen

Boxen – Andy Ruiz droht Anthony Joshua: "Werde seine Karriere beenden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextTraditionsklub entlässt StadionsprecherSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBerliner Bauprojekt wird doppelt so teuerSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Ruiz droht Joshua: "Werde seine Karriere beenden"

Von sid
Aktualisiert am 25.08.2019Lesedauer: 1 Min.
Überrumpelt: Ruiz (li.) schockte Joshua im ersten Kampf.
Überrumpelt: Ruiz (li.) schockte Joshua im ersten Kampf. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der amtierende Weltmeister macht eine klare Ansage vor dem anstehenden Rematch mit dem Briten. Am Austragungsort gibt es weiter Kritik.

Schwergewichts-Boxweltmeister Andy Ruiz Jr. hat sich für den Rückkampf gegen den von ihm entthronten Ex-Champ Anthony Joshua ein klares Ziel gesetzt. "Ich habe ihn in New York bezwungen, nun werde ich seine Karriere in der Wüste beenden", sagte der 29 Jahre alte US-Amerikaner, der als erster Schwergewichtler mit mexikanischen Wurzeln Weltmeister geworden war.

Ruiz Jr. war am 1. Juni dieses Jahres als Ersatzkämpfer für den eigentlichen Kontrahenten Jarrell Miller (USA) eingesprungen und hatte Joshua im Madison Square Garden durch technischen K.o. in der siebten Runde sensationell bezwungen und sich die Gürtel der Weltverbände WBA, IBF und WBO gesichert. Am 7. Dezember kommt es in Diriyya in Saudi-Arabien zum vertraglich vereinbarten Rückkampf.


Die Auswahl des Austragungsortes hatte Kritik von Menschenrechtsorganisationen hervorgerufen. Felix Jakens, Sonderbeauftragter von Amnesty UK, bezeichnete die Veranstaltung als "weitere Gelegenheit für die saudischen Herrscher, ihr stark angeschlagenes Image über den Sport reinzuwaschen".

"Trotz einiger längst überfälliger Reformen der Frauenrechte ist Saudi-Arabien aktuell dabei, die Menschenrechte dramatisch zu unterdrücken. Frauenrechtler, Anwälte und Mitglieder der Minderheit der Schiiten werden alle verfolgt", sagte Jakens.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Russischer Ex-Boxweltmeister Walujew muss zum Militär
Anthony JoshuaNew YorkSaudi-ArabienUSA
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website