Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportMehr SportBoxen

Nach Sieg im WM-Kampf gegen Deontay Wilder: Papst und Donald Trump laden Boxer Tyson Fury ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextMbappé posiert mit Trump-FamilieSymbolbild für ein VideoGibt es weiße Weihnachten?Symbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Stars erneut ElternSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextPolizist kriegt Kopfnuss – Nase gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star meldet sich nach TrauerfallSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach Sieg: Papst und Trump laden Tyson Fury ein

Von sid, dd

25.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Auf dem Gipfel: Tyson Fury feiert seinen Sieg gegen Deontay Wilder.
Auf dem Gipfel: Tyson Fury feiert seinen Sieg gegen Deontay Wilder. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat nach seinem Erfolg gegen Deontay Wilder die Qual der Wahl, was Einladungen angeht – doch der Brite hat ganz eigene kuriose Pläne.

Nach seinem Triumph gegen Deontay Wilder (USA) sind bei Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hochkarätige Einladungen eingelaufen. Wie sein Promoter der Zeitung "Daily Telegraph" erzählte, habe US-Präsident Donald Trump die beiden Box-Stars angefragt, zudem habe der Vatikan eine Einladung an den Verband World Boxing Council (WBC) gerichtet.

Doch der 31-jährige Brite und tiefgläubige Christ Fury, der für den zweiten Fight gegen Wilder am vergangenen Samstag in Las Vegas 39 Millionen Dollar (ca. 36 Millionen Euro) kassiert haben soll, hat offenbar erst einmal bodenständigere Pläne. "Ich werde eine Pause einlegen", sagte Fury der Zeitung. Der "Gypsy King" möchte mit seiner Ehefrau Paris und den fünf Kindern per Wohnwagen durch England reisen.

"Die Kinder um das Lagerfeuer herumlaufen lassen. Es gibt keine größere Freiheit", so Fury, der betonte: "Selbst wenn ich in einem Schloss wohnen würde, würde ich immer in einem Wohnwagen schlafen wollen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Früherer Box-Weltmeister stirbt mit 37 Jahren
Donald TrumpTyson FuryUSAVatikan
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website