Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFormel 1

Dietrich Mateschitz (✝78) | Sebastian Vettel: "Es ist ein trauriger Tag"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextTV-Experte Wagner reagiert auf KritikSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextErbt Prinzessin Charlotte diesen Titel?Symbolbild für einen TextSo berechnen Sie Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen Text"Dr. Quinn"-Traumpaar wieder vereintSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextMutter wartet: Raser 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Security geht hart gegen Sané vorSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vettel emotional: "Es ist ein trauriger Tag"

Von t-online, dd

Aktualisiert am 23.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Sebastian Vettel am Rande des Rennwochenendes in den USA: Bewegende Worte zu Dietrich Mateschitz.
Sebastian Vettel am Rande des Rennwochenendes in den USA: Bewegende Worte zu Dietrich Mateschitz. (Quelle: Darron Cummings)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Fahrerlager der Königsklasse äußert sich zum verstorbenen Gründer des Red-Bull-Rennstalls. Dabei findet nicht nur Sebastian Vettel bewegende Worte.

Die Nachricht vom Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz hat auch die Rennsportwelt erschüttert. Der Österreicher war über viele Jahre maßgeblicher Förderer vieler Fahrer, etablierte den konzerneigenen Rennstall in der Formel 1. Die Meldung erreichte die Piloten der Königsklasse am Rande des Qualifyings zum Großen Preis der USA in Austin, Texas – und löste Bestürzen aus.

Juli 2018: Das Red-Bull-Erfolgsteam um Mateschitz, Teamchef Christian Horner, Berater Dr. Helmut Marko und Max Verstappen (v. l.).
Juli 2018: Das Red-Bull-Erfolgsteam um Mateschitz, Teamchef Christian Horner, Berater Dr. Helmut Marko und Max Verstappen (v. l.). (Quelle: EIBNER/EXPA/Juergen_Feichter)

"Es war eine schlimme Nachricht", erklärte ein sichtlich bewegter Max Verstappen, der für Red Bull fährt. "Er hat viel für mich und meine Karriere getan. Ohne ihn würde ich nicht hier sitzen", sagte der Niederländer, der in 1:34,448 Minuten die drittbeste Zeit hinter dem Ferrari-Duo Carlos Sainz (1:34,356) und Charles Leclerc (1:34,421) schaffte.

"Das Ergebnis interessiert dich nicht wirklich", so der 25-Jährige. "Wir haben versucht, im Qualifying alles zu geben. Es hat ganz knapp nicht gereicht. Aber wir haben noch ein Rennen vor uns, da versuchen wir, ihn stolz zu machen", sagte Verstappen.

Auch Sebastian Vettel fand emotionale Worte – der 35-Jährige kam zu Beginn seiner Formel-1-Karriere zum damaligen Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso, wechselte 2009 dann zum "Hauptteam" und feierte dort mit vier WM-Titeln in Folge (2010-13) die größten Erfolge seiner Karriere.

September 2008: Dietrich Mateschitz (M.) mit Sebastian Vettel (r.) und dem damaligen Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost.
September 2008: Dietrich Mateschitz (M.) mit Sebastian Vettel (r.) und dem damaligen Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost. (Quelle: imago sportfotodienst)

"Natürlich bin ich geschockt", sagte Vettel bei Sky. "Ich habe wunderbare Erinnerungen an ihn und muss das erst mal verarbeiten. Ein großer Verlust für die Formel 1, besonders aber für seine Familie. Es ist ein trauriger Tag."

Pierre Gasly, der für den Toro-Rosso-Nachfolger Alpha Tauri fährt, sagte derweil: "Was er für uns getan hat, werden wir immer in Erinnerung behalten. Ohne ihn wären wir nicht hier."

Auch der von Mateschitz unterstützte Fußball-Bundesligist RB Leipzig reagierte bestürzt auf den Tod des Geschäftsmanns. In einem Statement hieß es unter anderem, dass der Klub versuchen werde, Mateschitz' "Vision für RB Leipzig in seinem Sinne weiterzuführen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Aussagen der Fahre bei Sky
  • Twitter-Account von RB Leipzig
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Erneute Berichte: Ferrari feuert Teamchef Binotto
Ein Kommentar von Nils Kögler
Max VerstappenSebastian VettelUSA
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website