Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 Sotschi: Niki Lauda kritisiert Crash-Pilot Daniil Kwjat

Crash-Pilot Kwjat entschuldigt sich  

Lauda: "Als Vettel würde ich ihn umbringen"

02.05.2016, 12:15 Uhr | t-online.de

Formel 1 Sotschi: Niki Lauda kritisiert Crash-Pilot Daniil Kwjat. Niki Lauda findet deutliche Worte. (Quelle: imago images/ITAR TASS)

Niki Lauda findet deutliche Worte. (Quelle: ITAR TASS/imago images)

Das frühe Aus von Sebastian Vettel beim Formel-1-Rennen in Sotschi schlägt weiter hohe Wellen. Ausgerechnete Niki Lauda, Aufsichtsratschef bei Ferrari-Konkurrent Mercedes, hat den Unfall-Verursacher Daniil Kwjat hart kritisiert. 

"Wenn ich Vettel wäre, dann würde ich ihn umbringen", sagte der Österreicher bei Sky. 

"Blöder kann man das nicht machen"

Der 67-Jährige geriet bei der Analyse des Crashs richtig in Rage. "Fürchterlich. Er kann nicht vor lauter Blödheit da überall drauf fahren. Vettel macht alles richtig und Kwjat knallt ihm einfach voll hinten drauf. Blöder und ärgerlicher kann man das nicht machen", schimpfte Lauda. "Vielleicht war er in Russland besonders motiviert, aber so kann man nicht Autorennen fahren."

Der Russe war Vettel bereits in der ersten Runde zwei mal von hinten auf den Ferrari gekracht. Der Deutsche schied danach frühzeitig aus und war kaum zu beruhigen.

Auch in China gerieten Vettel und Kwjat aneinander

Es war nicht der erste Zwischenfall der beiden Piloten. Vettel war schon beim Rennen in China vor zwei Wochen mit dem 22-Jährigen aneinander geraten. Noch voller Adrenalin hatte der Hesse direkt nach dem Großen Preis in Shanghai den Drittplatzierten gemaßregelt, weil er ihn als Schuldigen für seinen Crash mit Teamkollege Kimi Räikkönen in der ersten Kurve ausgemacht hatte. "Du kamst angeschossen wie ein Torpedo", hatte Vettel damals geschimpft. In Asien kam er allerdings noch als Zweiter ins Ziel.

Entschuldigung bei Vettel

Derweil hat sich Kwjat nach dem neuerlichen Crash in Sotschi bei Vettel entschuldigt. "Ich habe alles gesagt, was gesagt werden musste zu den Leuten, zu denen ich sprechen musste. Ich habe die Leute angerufen, die ich anrufen musste und alles ausdiskutiert", so Kwjat.

Für ihn ist die Sache damit abgehakt. "Der Vorfall liegt nun hinter uns", sagte Kwjat: "Es ist nur menschlich, Fehler zu machen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal