• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Rücktritt vor laufender Kamera: Formel 1-Legende Niki Lauda hört auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMann springt von Rhein-Brücke – totSymbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für ein VideoDürre legt Eiszeit-Baumstümpfe freiSymbolbild für einen TextUniper macht MilliardenverlustSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextBVB-Star Haller nach OP mit Mini-TrainingSymbolbild für einen TextDie Neuheiten vom Caravan-SalonSymbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWhatsApp nun auch für Windows verfügbarSymbolbild für einen TextPolizei sucht nach 14-jährigem AurelioSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor KonzertSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Niki Lauda tritt vor laufender Kamera zurück

Von sid, t-online
Aktualisiert am 27.11.2017Lesedauer: 1 Min.
Niki Lauda war 22 Jahre Formel-1-Experte bei RTL: In Abu Dhabi verkündete er überraschend seinen Abschied.
Niki Lauda war 22 Jahre Formel-1-Experte bei RTL: In Abu Dhabi verkündete er überraschend seinen Abschied. (Quelle: Wolfram Kastl/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich war beim Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi schon alles gelaufen. Aber dann überraschte Mercedes-Boss Niki Lauda alle und verkündete seinen Abschied als RTL-Experte – live im TV.

Niki Lauda hört nach 22 Jahren als Formel-1-Experte beim Kölner TV-Sender RTL auf. Das gab der dreimalige Weltmeister nach dem letzten Saisonrennen in Abu Dhabi vor laufender Kamera bekannt. "Ich werde nächstes Jahr nicht mehr RTL-Experte sein", sagte der 68-jährige Österreicher.

Vettel würdigt Lauda für klare Worte

Lauda bedankte sich ausdrücklich bei seinem Kollegen Florian König – und auch bei den Fans. "Ich möchte allen Zuschauern danken. Wir haben hoffentlich immer alles kritisch beobachtet", sagte der langjährige Rennfahrer. Er habe bei der Aufgabe "viele lustige Seiten erlebt". Der Aufsichtsratschef des Weltmeisterteams Mercedes gehörte seit 1995 als Fachmann zum RTL-Team.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel würdigte Lauda für seine "immer sehr direkten Worte" und führte aus: "Wir wurden alle von ihm gelobt und abgewatscht. Er wird sicher auch in der Zukunft einige Antworten geben, da bin ich sicher."

Ob und in welchem Umfang RTL auch in Zukunft von der Formel 1 berichtet, war indes auch am Sonntag noch unklar. Der Vertrag des Privatsenders läuft aus, eine Einigung mit den neuen Formel-1-Eignern Liberty Media wurde noch nicht verkündet. Auch der Kontrakt des Pay-TV-Senders "Sky" endet nach dieser Saison.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Einstieg von Audi und Porsche in die Formel 1 rückt näher
Von Nils Kögler
Abu DhabiMercedes-BenzNiki LaudaRTLSebastian Vettel
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website