Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Kimi Räikkönen: Ich wollte Ferrari nicht verlassen

...

Klartext vor Singapur-GP  

Räikkönen: Ich wollte Ferrari nicht verlassen

13.09.2018, 15:36 Uhr | dpa

Kimi Räikkönen: Ich wollte Ferrari nicht verlassen. Kimi Räikkönen auf der Pressekonferenz in Singapur. (Quelle: imago/Motorsport Images)

Kimi Räikkönen auf der Pressekonferenz in Singapur. (Quelle: Motorsport Images/imago)

Kimi Räikkönen muss Ferrari verlassen. Das missfällt dem Finnen, der sich auf der Pressekonferenz vor dem Großen Preis von Singapur eindeutig äußert und auch seinen Wechsel zu Sauber kommentiert.

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen hat sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seinem feststehenden Wechsel von Ferrari zu Sauber wortkarg gezeigt. "Es war nicht meine Entscheidung, Ferrari zu verlassen", sagte der Noch-Teamkollege des Vierfach-Champions Sebastian Vettel am Donnerstag vor dem Nachtrennen in Singapur (Sonntag, 14.10 Uhr, im Liveticker bei t-online.de).

Auf die Frage, warum er sich für das Schweizer Sauber-Team entschieden habe, antwortete der Finne: "Warum nicht?" Er habe seine Gründe. "Das reicht mir."


Die Scuderia hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ihr letzter Weltmeister (2007) das Team zum Saisonende verlassen und durch das monegassische Talent Charles Leclerc ersetzt werde. Zugleich gab das Schweizer Sauber-Team bekannt, dass der 38-jährige Räikkönen 2019 das Cockpit des 18 Jahre jüngeren Leclerc übernehmen werde. Der Finne erhalte einen Zweijahresvertrag.

"Hoffe auf richtigen Kampf": Lewis Hamilton vor Singapur-Grand Prix. (Quelle: Reuters)


Für Räikkönen bedeutet dies auch einen Wechsel aus einem siegfähigen Auto in einen Mittelklasse-Wagen. Den Routinier, der bei Sauber seine Formel-1-Karriere einst begann, stört das nicht. "Es gibt nicht viele Autos, die auf demselben Level fahren – das war immer schon so", sagte er. Er werde sein Bestmögliches geben. "Dann wird man sehen, was rauskommt."

Räikkönen könnte Rekord brechen

Die Chance, dass Sauber seine letzte Station werde, sei sehr groß, sagte er weiter. Am Vertragsende wird er 41 Jahre alt sein und könnte zum Fahrer mit den meisten Grand Prix werden. "Mich interessieren Rekorde nicht", sagte er allerdings. Derzeit hält der Brasilianer Rubens Barrichello die Bestmarke mit 323 Rennen. Räikkönen steht am Sonntag beim Nachtrennen in Singapur vor seinem 286. Grand Prix.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Superdeal: Galaxy S9 + gratis Tab E für 1,- €*
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018