Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Toto Wolff: Ungeregelter Brexit wäre für die Formel 1 ein Alptraum

Ungeregelter Brexit  

Mercedes-Boss: Das wäre für die Formel 1 ein Alptraum

18.02.2019, 19:57 Uhr | dpa

Toto Wolff: Ungeregelter Brexit wäre für die Formel 1 ein Alptraum. Toto Wolff ist seit 2013 als Motorsportchef bei Mercedes tätig. (Quelle: imago/Motorsport Images)

Toto Wolff ist seit 2013 als Motorsportchef bei Mercedes tätig. (Quelle: Motorsport Images/imago)

Zahlreiche Formel-1-Teams haben ihren Hauptsitz in England. So auch Mercedes. Teamchef Toto Wolff schlägt Alarm und macht sich große Sorgen.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff fürchtet schwere Folgen für die Formel-1-Teams mit Sitz in England, sollte es zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens kommen. Dieser ist für den 29. März vorgesehen und damit bereits während der Saison, die am 17. März im australischen Melbourne beginnt.

"Ein ungeregelter Brexit wäre ein Alptraum-Szenario", sagte der Teamchef der Silberpfeile am Montag beim Auftakt der Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona der Internetausgabe der Zeitung "auto motor undsport". "Der Brexit ist für uns und muss für alle Teams, die von England aus operieren, eine große Sorge sein." Mercedes bestätigte diese Aussagen.

"Jede Störung kann große Auswirkungen haben"

Bei dem Rennstall sind Mitarbeiter aus 26 verschiedenen Nationen angestellt. Diese müssten aus England aus- und nach England einreisen, betonte Wolff. Zudem bekommt das Werksteam, das unter deutscher Lizenz antritt, Teile von außerhalb Englands. "Jede Störung in Bezug auf Zölle oder Lieferverzögerung kann große Auswirkungen haben", sagte Wolff.

Neben Mercedes, das in Brackley sein Haupt-Formel-1-Werk hat, sitzen auch Red Bull (Milton Keynes), McLaren (Woking), Williams (Grove), Renault (Enstone) und Racing Point (Silverstone) in England. Die politischen Entscheidungen könnten ein Risiko für die Mitarbeiter und auch für die Formel-1-Industrie sein.


Bei einem EU-Austritt von Großbritannien fürchtet Wolff daher auch einen Nachteil gegenüber den Teams, die dort nicht beheimatet sind – allen voran Hauptkonkurrent Ferrari (Maranello/Italien). "Wir müssten in diesem Fall reagieren, mehr Teile auf Lager halten oder uns über die Lieferkette Gedanken machen. Andernfalls könnten unsere Produktion und auch unser Entwicklungsprogramm behindert werden", sagte Wolff.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihre Begleiter für den Frühling!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019