Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Vettel-Wahnsinn in Hockenheim – Von Platz 20 auf Platz Zwei!

Formel 1 in Deutschland  

Von 20 auf Platz 2! Vettel-Wahnsinn in Hockenheim

Von Tobias Ruf

28.07.2019, 21:35 Uhr
Formel 1: Vettel-Wahnsinn in Hockenheim – Von Platz 20 auf Platz Zwei!. Sebastian Vettel (rot) jubelt auf dem Podium über seinen Platz, im Hintergrund strahlt der Sieger Max Verstappen. (Quelle: Reuters/Kai Pfaffenbach)

Sebastian Vettel (rot) jubelt auf dem Podium über seinen Platz, im Hintergrund strahlt der Sieger Max Verstappen. (Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Was für ein verrücktes Rennen beim Großen Preis von Deutschland. Das Wetter spielte phasenweise verrückt, zahlreiche Unfälle sorgten für Trubel und ein überraschendes Ergebnis. 

Max Verstappen hat den Großen Preis von Deutschland gewonnen. Der Niederländer setzte sich bei einem spektakulären Rennen vor einem entfesselten Sebastian Vettel auf Ferrari und dem Russen Daniil Kwjat, der das erste Podest für Toro Rosso seit 2008 einfuhr, durch. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas erlebten im Mercedes einen rabenschwarzen Tag.

Hamilton bekam erst nachträglich noch zwei Punkte für die Gesamtwertung zugesprochen. Der Mercedes-Pilot rückte in der Endabrechnung des elften Formel-1-Saisonlaufs von Platz elf auf Rang neun vor, nachdem die Rennkommissare beide Alfa-Romeo-Piloten mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegten. Der Finne Kimi Räikkönen und sein italienischer Teamkollege Antonio Giovinazzi wurden wegen einer unerlaubten Technikhilfe am Start des Rennens sanktioniert und rutschten damit aus den Punkterängen. Bottas blieb ohne Punkte.

Vettels-Teamkollege Charles Leclerc schied aus, auch Nico Hülkenberg im Renault beendete das Rennen nach einem Crash nicht. Den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde sicherte sich Vettel.

Irrsinn von Hockenheim beginnt nach wenigen Runden

Was für ein Spektakel auf dem Hockenheimring! Das elfte Rennen der Formel-1-Saison war vom Wetter, zahlreichen Unfällen und daraus resultierenden Safety-Car-Phasen geprägt. 

Am Start hatten alle Autos Regenreifen aufgezogen, schon vor Rennbeginn hatte es in Hockenheim konstant geregnet. Nach einigen Runden trocknete die Strecke aber zusehends ab, die Teams lieferten sich in der Folgezeit eine Strategieschlacht.

Leclerc eröffnet das Favoritensterben

Unglaubliche 78 Boxenstopps wurden abgehalten, immer wieder wechselten die Teams von trockenen Pneus auf Intermediate-Reifen. Es kam zu vielen Positionswechseln, das Szenario war über weite Strecken des Rennens unübersichtlich.

Die halbnasse Strecke führte zudem zu zahlreichen Unfällen. In der 32. Runde machte Leclerc den Abflug, crashte in der Opel-Kurve in die Bande und musste das Rennen nach einer bis dahin starken Vorstellung beenden.

Dramatisches Ende für Hülkenberg

Hülkenberg lag zwischenzeitlich auf Podest-Kurs, doch auch der Lokalmatador verlor die Kontrolle in der Opel-Kurve und machte es Leclerc gleich.

WM-Spitzenreiter Hamilton lag lange in Führung, doch auch er konnte die Opel-Kurve nicht schadlos umgehen. In der 30. Runde fuhr sich der Brite den Frontflügel kaputt, der anschließende Boxenstopp dauerte fast eine Minute und kostete dem Briten den Sieg.

Gebrauchter Tag für Hamilton

Knapp 20 Runden vor dem Rennenende musste er erneut in die Box, während die Konkurrenz in der Safety-Car-Phase draußen bleiben konnte. Hamilton fiel weit zurück. Ein weiterer Dreher gut zehn Runden vor Schluss war der negative Schlusspunkt eines gebrauchten Tages.

Für Mercedes kam es aber noch schlimmer. Valtteri Bottas lag auf Podestkurs, sechs Runden vor Schluss ging der Finne zu viel Risiko und machte den Abflug. Auch Bottas schied aus, Mercedes kam beim 125-jährigen Rennsportjubiläum nicht in die Punkte.

Vettel mit verrückter Aufholjagd

Vettel wurde unterdessen immer schneller, arbeitet sich Runde für Runde nach vorne und machte sein katastrophales Qualifying immer mehr vergessen.

Kurz vor Rennende setzte der Lokalmatador zur entscheidenden Attacke aufs Podium an. Innerhalb weniger Kurven schnappte sich der 32-Jährige erst Lance Stroll im Racing Point und dann Kwjat. 

Unter tosendem Jubel hatte sich Vettel von Platz 20 auf den zweiten Rang nach vorne gearbeitet und setzte einem spektakulären Rennen damit die Krone auf.


Ganz oben auf dem Treppchen landete aber Verstappen, der in der hitzigen Atmosphäre stets die Ruhe behielt und seinen zweiten Saisonsieg einfuhr.

In der WM-Wertung manifestierte der 21-Jährige seinen dritten Platz, der Red-Bull-Pilot liegt nach elf von 21 Rennen 63 Punkte hinter Hamilton. Vettel ist Vierter, der Rückstand auf Verstappen beträgt 19 Punkte.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal