Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Rennstall McLaren ergreift harte Maßnahmen wegen des Coronavirus

Wegen des Coronavirus  

Formel 1-Rennstall ergreift harte Maßnahmen

20.02.2020, 07:14 Uhr | MEM, dpa

Formel 1: Rennstall McLaren ergreift harte Maßnahmen wegen des Coronavirus. Formel 1:Carlos Sainz in seinem McLaren-Renault bei den Testfahrten in Spanien 2020. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Formel 1:Carlos Sainz in seinem McLaren-Renault bei den Testfahrten in Spanien 2020. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Das Coronavirus ist weltweit Thema. Auch die Formel 1 ist betroffen. Das Rennen in China findet nicht statt, RTL berichtet aus Deutschland vom Vietnam-Grand-Prix. Jetzt hat ein Rennstall harte Maßnahmen ergriffen.

Weltweit wurden bislang 75.200 Fälle des Coronavirus gemeldet, mehr als 2000 Menschen sind bereits gestorben. Auch im Motor-Sport ist das Thema angekommen. Zuletzt wurde bekannt, dass das Formel 1-Rennen in China nicht stattfindet. Der Grand Prix in Vietnam wird vom deutschen Sender RTL nur aus Deutschland übertragen, da man kein Risiko bei den Mitarbeitern eingehen wolle.

Für McLaren geht Sicherheit vor 

Jetzt kam heraus, dass der britische Rennstall McLaren harte Maßnahmen ergriffen hat, um seine Mitarbeiter ebenfalls vor dem Coronavirus zu schützen. Das einstige Weltmeisterteam, mit dem Ayrton Senna 1991 den Titel holte,  untersagt bei den Testfahrten der Motorsport-Königsklasse in Barcelona jedem, der sich in den letzten 14 Tagen in China aufgehalten hat, den Zutritt zu seinen Räumlichkeiten. Diese Entscheidung fällte die McLaren Group.

Ayrton Senna: Der berühmte Formel 1-Fahrer 1991 bei Australian GP in seinem McLaren Honda. (Quelle: imago images/Motorsport Images)Ayrton Senna: Der berühmte Formel 1-Fahrer 1991 bei Australian GP in seinem McLaren Honda. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

So wurde am Mittwoch ein chinesischer Journalist, der von Shanghai über Paris nach Barcelona gereist war, darüber in Kenntnis gesetzt, er dürfe die Hospitality des Teams nicht betreten. Der 34-Jährige zeigte "Verständnis" für die Vorsichtsmaßnahme, obwohl er keine Erkrankungssymptome aufweise.

Ein Teamsprecher erklärte zudem, dass die McLaren-Mitarbeiter auf dem Weg zum Saisonauftakt beim Großen Preis von Australien in Melbourne (15. März) nicht mehr am Flughafen von Hongkong, sondern an einem Drehkreuz im Nahen oder Mittleren Osten umsteigen sollten.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal