• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1 | Teamchef Marko warnt Red Bull: "Falsche Richtung"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen Text2. Liga: Darmstadt auf AufstiegsplatzSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

"Meilenweit entfernt" – Red Bull mit Problemen

Von t-online, dpa, BZU

Aktualisiert am 02.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Helmut Marko: Der Teamchef von Red Bull war nicht zufrieden mit den Trainingseinheiten in Silverstone.
Helmut Marko: Der Teamchef von Red Bull war nicht zufrieden mit den Trainingseinheiten in Silverstone. (Quelle: Pro Shots/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Training enttäuschte Red Bull am Freitag in Silverstone. Die Fahrer sehen einige Probleme und mahnen vor dem Rennen am Sonntag.

Nach Platz vier für Max Verstappen und Platz sieben im für Sergio Perez im zweiten Training von Silverstone kämpft Red Bull mit ein paar Schwierigkeiten. Die wechselhaften Bedingungen aus nassem und trockenem Untergrund am Freitag machten dem Rennstall Probleme.

Im zweiten Training war der Untergrund zwar weitestgehend trocken, wie gewohnt an der Spitze fahren konnte das Team aber nicht. Sergio Perez wird im "Motorsport Magazin" daher wie folgt zitiert: "Das war keine großartige Session für uns heute. Im Vergleich zu unseren Vorbereitungen und dem Simulator sind wir noch meilenweit entfernt." Der Mexikaner weiter: "Wir schätzen, dass da etwas los ist, das wir verstehen müssen. Wir sind ein bisschen hinten dran. Wir müssen verstehen, was da los ist."

Gerade in den Kurven hatten Verstappen und Perez ihre Schwierigkeiten. Teamchef Helmut Marko: "Wir finden keine richtige Balance, haben Unter- und Übersteuern, zu wenig Grip in den langsamen Kurven."

Deutsche Fahrer enttäuschen

Weitaus besser lief es für Ferrari. Carlos Sainz gelang die schnellste Runde. Der Spanier verwies am Freitag Rekordsieger Lewis Hamilton im Mercedes mit 0,163 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde McLaren-Pilot Lando Norris.

Nur wenig vielversprechend verliefen die Übungsrunden für die beiden deutschen Fahrer. Sebastian Vettel kam im Aston Martin nicht über den zwölften Platz hinaus. Wegen eines beschädigten Unterbodens musste er länger pausieren. Mick Schumacher kehrte als Vorletzter zurück in die Garage seines Haas-Teams.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ralf Schumacher: Mick ist Kandidat für dieses Team
Von Nils Kögler
Max Verstappen
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website