Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Dynamo Dresden nach Bullenkopf-Wurf vom DFB hart bestraft

Bullenkopf-Wurf  

Dresden zu Geldstrafe und Teilausschluss verurteilt

07.11.2016, 18:47 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Dynamo Dresden nach Bullenkopf-Wurf vom DFB hart bestraft. Das "Corpus delicti": Der Abgetrennte Bullenkopf beim Spiel Dynamo Dresden gegen RB Leipzig. (Quelle: imago images/Hentschel)

Das "Corpus delicti": Der Abgetrennte Bullenkopf beim Spiel Dynamo Dresden gegen RB Leipzig. (Quelle: Hentschel/imago images)

Zweitligist Dynamo Dresden muss die "Bullenkopf-Affäre" teuer bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhängte nach einer mündlichen Verhandlung einen Teilausschluss der Zuschauer sowie eine Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro.

Grund sind vor allem die Vorfälle während des DFB-Pokalspiels gegen RB Leipzig (5:4 i.E. für Dresden) am 20. August.

Im kommenden Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am 20. November müssen mehrere Blöcke geschlossen werden, insgesamt geht es um rund 9000 Fans. Dynamo spielte nach einem Sportgerichts-Urteil auf Bewährung, diese wurde nun widerrufen.

Bullenkopf als Hauptanklagepunkt

Hauptanklagepunkt des DFB-Kontrollausschusses war der Wurf eines abgetrennten Bullenkopfes aus dem Dresdner Zuschauerbereich in den Innenraum, der allerdings erst durch nach dem Spiel veröffentlichte Bilder und Videos der breiten Öffentlichkeit auffiel. Während der Partie waren zudem mehrere Banner zu sehen, auf denen mindestens äußert geschmacklos gegen die Gäste aus Leipzig gewettert wurde.

"Das was ans Transparenten gezeigt wurde, geht weit über die freie Meinungsäußerung hinaus", sagte der Vorsitzende des Sportgerichts, Hans E. Lorenz, in seiner Urteilsbegründung.

Fünf weitere Anklagen

Der Zweitligist musste sich in der DFB-Zentrale in Frankfurt zudem mit fünf weiteren, seit dem RB-Spiel erhobenen Anklagen auseinandersetzen. Weil es auch in diesen Fällen um das Fehlverhalten der Dresden-Anhänger in Zweitligapartien ging, wurden die Verfahren zu einem gebündelt.

"Das Gericht verkennt nicht, dass das Risikospiel gegen RB Leipzig aufgrund der Bemühungen des Vereins gewaltfrei abgelaufen ist", sagte Lorenz. "Gleichwohl zeigen mehrere Fälle nach dem Pokalspiel, dass Dynamo Dresden derzeit aufgrund des Verhaltens Teile seiner Anhänger keine günstige Prognose gestellt werden kann."

Dynamo kann jetzt binnen einer Woche eine Berufung vor dem DFB-Bundesgericht gegen dieses Urteil einlegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal