Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Matthias Sammer über HSV: "Die wollen gar nicht Fußball spielen"

Sammer-Wutrede nach Nullnummer  

"HSV soll Antrag stellen, ohne Ball zu spielen"

03.12.2017, 17:47 Uhr | ps, t-online.de, dpa

Matthias Sammer über HSV: "Die wollen gar nicht Fußball spielen". Matthias Sammer ging mit dem HSV hart ins Gericht. (Quelle: Getty Images/Alexander Hassenstein)

Matthias Sammer ging mit dem HSV hart ins Gericht. (Quelle: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Nach dem 0:0 im Keller-Duell zwischen Freiburg und dem Hamburger SV wütete Ex-Nationalspieler Matthias Sammer gegen den HSV: "Das hat mit Fußball nichts zu tun."

Mit einer Nullnummer beim SC Freiburg hielt der Hamburger SV den Konkurrenten zwei Punkte auf Distanz. Doch die Partie war für die Fans beider Teams alles andere als ein Leckerbissen. 

Der ideenlose Auftritt der Gäste brachte einen richtig zum Kochen: Matthias Sammer. Der Eurosport-Experte sprach dem HSV die fußballerischen Qualitäten ab. "Die Hamburger sollen doch den Antrag stellen, dass sie ohne Ball spielen. Eine Mannschaft, die so gut im Rhythmus ist und hier dann so auftritt, das ist für mich für die Bundesliga zu wenig. Sie waren total passiv und wollten das zu null hinten nur absichern", sagte der Ex-Nationalspieler.

Sammer: "Die wollen gar nicht Fußball spielen"

Sammer kritisierte vor allem die Spielweise der Hamburger bei eigenem Torabstoß: "Man kann den Ball mal lang spielen. Aber nicht sieben oder acht Mal. Ich kann das nicht akzeptieren. Ich hasse den Begriff Fehlervermeidung, aber ich habe das in der Bundesliga gelernt. Sie wollen gar nicht richtig Fußball spielen."

Auch die Aufregung um HSV-Talent Jann-Fiete Arp hält der Ex-Bayern-Manager für übertrieben. "Man muss unterscheiden zwischen einem großen Talent, das in der Entwicklung ist, und der Spitze. Die Argumente von außen, er sei der Hoffnungsträger, geben der Entwicklung gar keinen Spielraum mehr. Die sagen jetzt, das ist das Ende, der ist es", sagte Sammer. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal