Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV am Boden zerstört: "Wir haben im Kollektiv versagt"

Nach Debakel gegen Kiel  

HSV frustriert: "Wir haben im Kollektiv versagt"

04.08.2018, 09:40 Uhr | t-online.de, dpa

HSV am Boden zerstört: "Wir haben im Kollektiv versagt". Christoph Moritz (l.) und der HSV haben eine enttäuschende Vorstellung geboten. (Quelle: imago images)

Christoph Moritz (l.) und der HSV haben eine enttäuschende Vorstellung geboten. (Quelle: imago images)

Ausverkauftes Stadion, Euphorie in der Stadt, Mission Wiederaufstieg. Der HSV war bereit für die 2. Liga, dachte man jedenfalls. Am Ende setzte es ein 0:3 gegen Kiel und am Boden zerstörte Spieler.

Nach der 0:3-Klatsche gegen Holstein Kiel hatte sich auf den prall gefüllten Rängen des Hamburger Volksparkstadions Schockstarre breitgemacht. In seinem ersten Zweitliga-Spiel überhaupt wollte der Hamburger SV die Richtung für die gesamte Saison vorgeben. Der erste Schritt zur Rückkehr in die Bundesliga sollte die Partie gegen den Nachbarn aus Schleswig-Holstein sein. Doch die Ernüchterung nach der wochenlangen Euphorie war geradezu brutal. "Mir tut es für die Fans und Zuschauer leid, dass sie ein Spiel sehen mussten, dass wir so nicht bestreiten wollten", sagte HSV-Trainer Christian Titz schwer getroffen.

Hamburg vergibt seine Chancen

Die Fans auf der Nordtribüne hatten am Ende Mitleid mit ihren Kickern. Als diese mit gesenkten Köpfen zum Fanblock trotteten, riefen die Anhänger aufmunternd: "HSV, HSV, HSV!" Es hätte nach der bitteren Pleite auch ganz anders kommen können.



Mit Glück und Konzentration hätten die Hamburger in den ersten halben Stunde 4:0 führen können. Doch die guten Chancen wurden reihenweise vergeben. Danach kippte die Partie und die Kieler gaben den Ton an. So schafften Jonas Meffert (56. Minute), der eingewechselte David Kinsombi (78.) und Mathias Honsack (90.+2) den überraschend deutlichen Erfolg im ausverkauften Volksparkstadion.

"Ich nehme mich nicht aus"

"In der zweiten Halbzeit haben wir uns die Berechtigung zum Sieg erarbeitet", befand Holstein-Sportchef Fabian Wohlgemuth. "Diese 60, 70 Minuten waren gar nichts. Wir haben, da nehme ich mich nicht aus, als Kollektiv versagt", grollte HSV-Mittelfeldspieler Lewis Holtby.

Das große Problem war die Zweikampfschwäche der Platzherren. Sie verschenkten zu viele Bälle und bauten den Gegner mit zunehmender Spieldauer auf. Zugleich stieg die Nervosität beim HSV auf ein erschreckendes Niveau. Nächste Woche in Sandhausen muss sich der Bundesliga-Absteiger besser präsentieren, ansonsten weht in Hamburg ein anderer Wind.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe