Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV-Boss Bernd Hoffmann fordert Legalisierung von Pyrotechnik


Neuer Ansatz  

HSV-Boss fordert Legalisierung von Pyrotechnik

14.02.2019, 11:14 Uhr | sid

HSV-Boss Bernd Hoffmann fordert Legalisierung von Pyrotechnik. Bernd Hoffmann ist seit Mai 2018 Vorstandsvorsitzender beim HSV. (Quelle: imago/Oliver Ruhnke)

Bernd Hoffmann ist seit Mai 2018 Vorstandsvorsitzender beim HSV. (Quelle: Oliver Ruhnke/imago)

Das Thema Pyrotechnik wird kontrovers diskutiert. Der Klubchef des Hamburger SV überrascht in der Debatte mit einem besonderen Vorstoß und will auf die Fans zugehen.

Klubchef Bernd Hoffmann (56) vom Hamburger SV fordert beim Umgang mit Pyrotechnik im Fußball-Stadion ein Umdenken. Der Vorstandsvorsitzende des Zweitligisten kann sich vorstellen, ein Abbrennen von kontrollierter Pyrotechnik zu legalisieren.

"Klar ist, dass wir einen anderen Umgang mit der Thematik brauchen als bisher", sagte Hoffmann im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt: "Die einfache Sanktionierung von Pyro-Vergehen hat bislang zu keinem besseren Umgang mit der Thematik geführt – ganz im Gegenteil."

"Diese Diskussion ist überfällig"

Hoffmann und andere Klubverantwortliche haben bereits den Dialog mit den verschiedenen HSV-Ultragruppen gesucht und wollen nun auch auf die Polizei, die Feuerwehr, die Stadt Hamburg und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zugehen. "Wenn man sich eingesteht, dass Pyro ein Teil der Fankultur ist, und das haben wir, dann muss man zumindest über alternative Lösungen ernsthaft nachdenken", sagte Hoffmann: "Aus unserer Sicht ist die Diskussion überfällig."

Die Hamburger Polizei hat laut Abendblatt bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Entscheidend sei dabei, dass alternative Konzepte zu den bisherigen, bis zu 2000 Grad heißen Bengalos gefunden werden. "Klar ist natürlich, dass die Sicherheit im Stadion oberste Priorität hat", sagte Hoffmann.


Der HSV musste in der vergangenen Saison über 200.000 Euro Strafe für Pyrovergehen seiner Fans zahlen. In der aktuellen Spielzeit sind es bereits rund 100.000 Euro. Den letzten Zwischenfall im Volksparkstadion gab es am Montag im Zweitliga-Topspiel gegen Dresden, als Dynamo-Fans während der Partie massenweise Pyrotechnik abbrannten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019