Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV dementiert Rauswurf von Trainer Hannes Wolf – Manager wohl falsch zitiert

Manager offenbar falsch zitiert  

Verwirrung um HSV-Trainer: Wolf doch nicht entlassen?

15.05.2019, 17:28 Uhr | sid

HSV dementiert Rauswurf von Trainer Hannes Wolf – Manager wohl falsch zitiert . Hannes Wolf: Der HSV-Trainer muss nach nicht einmal einer ganzen Saison schon wieder seinen Posten räumen. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Hannes Wolf: Der HSV-Trainer muss nach nicht einmal einer ganzen Saison schon wieder seinen Posten räumen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

HSV-Manager Ralf Becker wird in einem Bericht mit den Worten zitiert, die Trennung von Trainer Hannes Wolf sei beschlossen. Doch die Aussage soll angeblich irreführend verkürzt worden sein.

Der Hamburger SV dementiert die angebliche Trennung von Trainer Hannes Wolf zum Saisonende. "Die Aussagen von Bernd Hoffmann am Vortag zum Trainer haben Bestand", teilte der Verein am Mittwoch mit. Damit soll über Wolfs Zukunft in Hamburg erst nach dem letzten Saisonspiel am Sonntag gegen den MSV Duisburg beraten werden.

Das Wort "Vielleicht"

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung Sportvorstand Ralf Becker zitiert: "Ich habe Hannes nach dem 0:3 gegen Ingolstadt gesagt, dass es für ihn hier im Sommer nicht weitergehen wird, dass wir etwas anderes machen wollen." Becker ließ mitteilen, dass er falsch zitiert worden sei. In seiner Aussage sei das Wort vielleicht unterschlagen worden.

"Bild" hat inzwischen auf die Anschuldigung reagiert. Demnach sei das Wort "vielleicht" nicht gefallen. Zudem soll Becker seine Aussage vor der Veröffentlichung noch einmal vorgetragen worden sein. Nun steht also Aussage gegen Aussage.


Nach einer desaströsen Rückrunde und zuletzt acht Spielen ohne Sieg werden bereits seit Tagen mögliche Nachfolger von Wolf an der Elbe gehandelt. Demnach gelten Alexander Zorniger (zuletzt Bröndby IF), Dieter Hecking (noch Borussia Mönchengladbach) und Peter Stöger (zuletzt Borussia Dortmund) als potentielle Kandidaten, um den HSV dann in der zweiten Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte wieder auf die große Bühne zurückzuführen. Bruno Labbadia (noch VfL Wolfsburg) sieht seine Zukunft eher im Ausland.

Hinweis der Redaktion: Auch t-online.de hatte zunächst das Zitat der "Bild" wiedergegeben, das unvollständig sein soll.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal