Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hamburger SV: Klaus-Michael Kühne kritisiert Transferpolitik

Was passiert beim HSV?  

Kühne kritisiert Transferpolitik – wildes Gerücht um Holtby

12.07.2019, 14:18 Uhr | t-online

Hamburger SV: Klaus-Michael Kühne kritisiert Transferpolitik. Machen aktuell Schlagzeilen: Klaus-Michael Kühne (l.) und Lewis Holtby. (Quelle: imago images)

Machen aktuell Schlagzeilen: Klaus-Michael Kühne (l.) und Lewis Holtby. (Quelle: imago images)

Der Hamburger SV startet in wenigen Wochen in die zweite Zweitliga-Saison der Vereinshistorie. Wann kehrt der Klub zurück in die deutsche Eliteklasse? Investor Klaus-Michael Kühne ist mit dem aktuellen Kader noch nicht zufrieden. 

Klaus-Michael Kühne, der Investor des Hamburger SV, hat sich gegenüber der "Zeit" zum Profikader seines Vereins geäußert. Mit dem Stand der Transfers ist er nicht zufrieden. "Noch scheint mir die Mannschaft 'kunterbunt zusammengewürfelt' sagte der 82-Jährige: "Aber ich hoffe, es wird Sportvorstand und Trainer gelingen, daraus ein starkes Team zu formen. Das wünsche ich mir wenigstens sehr." 

Großer Spieler-Austausch im Sommer

Im Sommer verließen einige Spieler den HSV. Fiete Arp wechselte zum FC Bayern München, Douglas Santos ging zu Zenit St. Petersburg, Pierre-Michel Lasogga verabschiedet sich in Richtung Katar. Mit Spielern wie David Kinsombi (kam aus Kiel), Ewerton (Nürnberg) und Daniel Heuer Fernandes (Darmstadt) verpflichtete man zwar auch namhaftes Personal, doch Kühne scheint dies nicht zu genügen. 

Brasilianer bringt 12 Millionen Euro ein

Und trotzdem bekräftigt er: "Ein weiteres finanzielles Engagement habe ich bis auf Weiteres nicht vorgesehen." Frisches Geld dürfte allerdings noch auf dem HSV-Konto liegen: Alleine der Transfer von Douglas Santos brachte 12 Millionen Euro ein. 


Auch Lewis Holtby spielt seit diesem Sommer nicht mehr für den HSV. Den Vertrag des ehemaligen Bundesligaspielers ließ der Verein auslaufen. Seitdem ist der Offensivspieler ohne Klub. Zuletzt hieß es, dass er zu Besiktas Istanbul wechseln würde. Doch laut türkischen Medienberichten soll Holtby von sich aus Kontakt zu den Verantwortlichen des Vereins gesucht haben und blitzte schließlich angeblich ab.  

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: