Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: KSC schlägt Hannover, Kiel verpasst Platz zwei

2. Liga am Mittwoch  

KSC schlägt Hannover, Kiel verpasst Platz zwei

27.01.2021, 22:25 Uhr

2. Bundesliga: KSC schlägt Hannover, Kiel verpasst Platz zwei. Einen Schritt voraus: Karlsruhes Christoph Kobald (l.) spielt den Ball, Hannovers Torjäger Marvin Ducksch kommt zu spät. (Quelle: imago images/Carmele/tmc-fotografie.de)

Einen Schritt voraus: Karlsruhes Christoph Kobald (l.) spielt den Ball, Hannovers Torjäger Marvin Ducksch kommt zu spät. (Quelle: Carmele/tmc-fotografie.de/imago images)

Teil zwei der Englischen Woche in Liga zwei. Im Verfolgerduell setzte sich der KSC knapp gegen Hannover durch, während Kiel nicht über ein Remis hinaus kam. Im Keller verschaffte sich Darmstadt Luft.

Hannover 96 hat im Aufstiegsrennen in der 2. Bundesliga einen herben Rückschlag kassiert. Die Niedersachsen unterlagen zum Start der Rückrunde beim Karlsruher SC mit 0:1 und rutschten auf Platz acht ab. Der KSC zog durch das Eigentor von Kingsley Schindler (65.) hingegen an Hannover vorbei und hat als Sechster nur noch vier Punkte Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz.

"Wir wollen ein geiles Spiel machen und da weitermachen, wo wir aufgehört haben", hatte 96-Trainer Kenan Kocak vor der Partie gesagt. Und seine Mannschaft knüpfte an die Leistung vom 5:2-Sieg am Sonntag beim 1. FC Nürnberg an. Die beste Möglichkeit der Hannoveraner in der ersten Halbzeit vergab Schindler per Kopf (26.).

Hannover blieb auch in der zweiten Halbzeit spielbestimmend. Torjäger Marvin Ducksch vergab freistehend gegen den glänzend reagierenden KSC-Keeper Marius Gersbeck (59.). Dann verlängerte Schindler bei einer Ecke unglücklich ins eigene Tor. Dies beflügelte den KSC in der Schlussphase.

Die weiteren Partien am Mittwoch

Paderborn – Kiel 1:1

Holstein Kiel hat den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz für zumindest eine Nacht verpasst. Der Pokalschreck von Triple-Gewinner Bayern München kam beim Erstliga-Absteiger SC Paderborn über ein 1:1 nicht hinaus, eroberte aber zumindest den dritten Tabellenplatz zurück.

Das Tor durch Marco Komenda (15.) war zu wenig für die Norddeutschen. Chris Führich (2.) traf für den SCP, der mit 26 Punkten im Tabellenmittelfeld verharrt. Kiel ist den Ostwestfalen sieben Punkte voraus.

Paderborn erwischte einen perfekten Start. Führich spielte mit Sven Michel Doppelpass und erzielte unbedrängt sein bereits achtes Saisontor. Der frühere Kölner Bundesligaprofi vergab nur vier Minuten später die Großchance zum 2:0.

Kiel fand erst langsam in Spiel und glich mit der ersten Gelegenheit nach einem Freistoß und anschließendem Abstauber von Komenda aus. Paderborn allerdings zeigte sich unbeeindruckt und war dem zweiten Tor bis zur Pause näher als die Störche.

Nach dem Seitenwechsel legte Kiel zu, Niklas Hauptmann vergab aber freistehend nach Vorarbeit von Alexander Mühling (53.). Paderborn antwortete durch Christopher Antwi-Adjej (58.,59.).

Nürnberg – Regensburg 0:1

Der 1. FC Nürnberg rutscht immer tiefer in die Krise. Die Franken blieben beim 0:1 gegen den Rivalen Jahn Regensburg auch im fünften Spiel seit dem Jahreswechsel sieglos und liegen nach ihrer dritten Pleite in Folge weiter nur vier Punkte vor der Gefahrenzone. Die Gäste hingegen setzten sich durch ihren zweiten Auswärtserfolg der Saison nach dem entscheidenden Treffer durch Andreas Albers (87.) vorläufig aus den unteren Tabellenregionen ab.

Nürnberg konnte drei Tage nach der 2:5-Heimpleite gegen Hannover 96 ebenso wenig gefährliche Situationen am und im gegnerischen Strafraum heraufbeschwören wie der Jahn. Torchancen blieben entsprechend Mangelware.

Nach dem Seitenwechsel bot sich bei immer stärkerem Schneefall zunächst das gleiche Bild. Nürnberg bemühte sich zwar engagierter um Zug zum Regensburger Tor, doch wandelten die Platzherren ihre wachsenden Spielanteile weiterhin kaum in nennenswerte Möglichkeiten um. Umso glücklicher fiel kurz vor Ende der regulären Spielzeit das Siegtor für die Gäste.

Darmstadt – Sandhausen 2:1

Mit dem ersten Sieg in diesem Jahr hat der SV Darmstadt 98 einen erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelandet. Dank eines Doppelpacks von Marvin Mehlem in der 36. und 48. Minute setzten sich die Hessen am Mittwoch gegen den SV Sandhausen mit 2:1 (1:1) durch und beendeten damit ihre Negativserie von vier Niederlagen nacheinander.

Während die Lilien mit 21 Punkten vorerst auf Rang zwölf kletterten, bleibt Sandhausen mit 15 Zählern Vorletzter.

Dabei lag der SVS schon nach 33 Sekunden vorn. Nach einem Freistoß köpfte Zhirov Mitspieler Nils Röseler den Ball an den Rücken, von wo der Ball den Weg ins Tor fand. In der Folgezeit versäumten es die Kurpfälzer trotz guter Möglichkeiten jedoch, den zweiten Treffer nachzulegen.

Darmstadt steigerte sich nach einer halben Stunde. Zunächst traf Tobias Kempe (31.) nur die Latte, dann Mehlem aus elf Metern zum Ausgleich ins linke Eck. Kurz nach dem Wechsel legte Mehlem nach. Die Hausherren verzeichneten später noch einen zweiten Lattentreffer durch Fabian Schnellhardt und überstanden mit Glück die stürmische Schluss-Offensive der Gäste.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen SID und DPA

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal