Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Liga: Schalkes Terodde stellt Rekord ein – Darmstadt demontiert Sandhausen

2. Liga am Sonntag  

Terodde stellt Rekord ein – Darmstadt demontiert Sandhausen

03.10.2021, 15:28 Uhr | t-online

2. Liga: Schalkes Terodde stellt Rekord ein – Darmstadt demontiert Sandhausen. In Partylaune: Schalke gewinnt und Terodde (M.) wird gefeiert. (Quelle: imago images/Eibner)

In Partylaune: Schalke gewinnt und Terodde (M.) wird gefeiert. (Quelle: Eibner/imago images)

Schalke jubelt am Sonntag nicht nur über einen Sieg gegen Ingolstadt, sondern auch über Simon Terodde, der einen eigentlich einmaligen Rekord eingestellt hat. Für Sandhausen endete das Spiel gegen Darmstadt mit einem Desaster.

Es ging in die Schlussphase, doch Simon Terodde bewies Geduld: Bis zur 77. Minute musste der Torjäger warten, ehe er Fußball-Geschichte schrieb und den Zweitliga-Rekord einstellte. Mit seinem 153. Treffer beim 3:0 (1:0) des Bundesliga-Absteigers Schalke 04 gegen den FC Ingolstadt zog der 33-Jährige mit Dieter Schatzschneider gleich.

Zum alleinigen Ersten in der Zweiten könnte sich der Torjäger vor den Augen des bisherigen Rekordhalters krönen: Nach der Länderspielpause ist Schalke am 15. Oktober bei Schatzschneiders Heimatklub Hannover 96 zu Gast.

"Ich bin ein großer Fan von ihm", sagte Schatzschneider, der seinem Erben vor dem Fernseher die Daumen drückte, dem SID. Der Altmeister erwartet ohnehin, dass Terodde am Ende der Karriere weit mehr als 160 Tore auf dem Konto haben wird: "Wenn er eine hohle Nuss wäre, würde ich mir keine Mühe geben. Ich merke aber, er ist ein guter Junge und er hat meinen Respekt für eine ganz, ganz tolle Leistung. Er ist ein Guter, und Feierabend."

Sein aktueller Klub kletterte nach dem erst zweiten Heimsieg der Saison mit Toren auch von Marius Bülter (25.) und Mehmet Aydin (65.) auf den vierten Platz. Ingolstadt ist unter dem neuen Trainer André Schubert ans Tabellenende abgerutscht.

Mit den ersten beiden Schalker Treffern hatte Terodde, den auf der Tribüne auch die Vereinslegende Klaus Fischer besonders beobachtete, nichts zu tun. Weil im Strafraum nicht viel gelang, zog Bülter nach Zuspiel von Rodrigo Zalazar aus 20 Metern ab. Es war vor 26.546 Zuschauern erst das zweite Saisontor der Königsblauen, an dem Terodde nicht beteiligt war.

Der Absteiger schaltete danach – wie schon so oft in dieser Saison – einen Gang zurück, auch gegen den Tabellenletzten. Ingolstadt hatte etwas häufiger den Ball, wusste aber nicht viel damit anzufangen. Auch nach der Pause war Schalke oft in der Defensive beschäftigt, sogar Terodde half als Verteidiger aus.

Vorne sprang ein Eigengewächs in die Bresche: Mit einem spektakulären Scherenschlag erzielte der 19-jährige Aydin das 2:0, es war sein erstes Profitor. Dann kam Teroddes großer Auftritt – mit dem elften Tor im neunten Saisonspiel.

Sandhausen kassiert höchste Zweitliga-Pleite

Der kriselnde SV Sandhausen hat die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte in der 2. Fußball-Bundesliga kassiert. Die Kurpfälzer unterlagen Darmstadt 98 am neunten Spieltag nach einer desolaten Vorstellung 1:6 (1:2), stellten damit den Negativrekord aus der Saison 2012/13 ein und bleiben auf dem Relegationsplatz. Die Lilien hielten mit dem ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit dagegen den Anschluss an das obere Tabellendrittel.

Phillip Tietz (2./59.), Luca Pfeiffer (35./57.), Benjamin Goller (47.) und Emir Karic (73.) erzielten die Treffer für Darmstadt. Sandhausen war durch Alexander Esswein (19.) nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich gekommen und kassierte nach dem gelungenen Debüt des neuen Trainers Alois Schwartz in der Vorwoche (2:1 bei Hannover 96) vor 4.457 Zuschauern den nächsten bitteren Rückschlag im eigenen Stadion.

Beide Mannschaften legten einen turbulenten Start mit viel Offensivdrang hin. Erst nach den beiden ersten Treffern flachte die Partie etwas ab, die Gäste blieben aber weiter gefährlich. Das frühe 3:1 im zweiten Durchgang spielte Lieberknechts Team in die Karten, das munter weiter den Weg nach vorne suchte. SVS-Torhüter Patrick Drewes verhinderte in der Schlussphase eine noch höhere Niederlage.

St. Pauli springt auf Platz eins

Der neue Tabellenführer kommt vom Kiez: Der FC St. Pauli hat seine Entwicklung zu einem Spitzenteam der 2. Fußball-Bundesliga mit dem dritten Sieg in Serie untermauert und ist der verdiente Tabellenführer nach dem neunten Spieltag. Das Team von Trainer Timo Schulz besiegte Dynamo Dresden am Sonntag 3:0 (1:0) und schob sich mit 19 Punkten auch an Jahn Regensburg und dem SC Paderborn vorbei.

Christopher Buchtmann sorgte gegen den zuvor so überzeugenden Aufsteiger aus Sachsen vor 14.773 Zuschauern für einen Blitzstart der Hamburger. Schon in der ersten Spielminute nutzte der Mittelfeldspieler eine Hacken-Vorlage von Daniel-Kofi Kyereh zum Führungstreffer per Linksschuss. In der 73. Spielminute erhöhte Torjäger Guido Burgstaller per Foulelfmeter, Marcel Beifus (90.+3) stellte den Endstand her.

Zweikampfstark, torgefährlich und defensiv stabil: Die Gastgeber zeigten in der ersten Halbzeit mit Nachdruck, welch starke Mischung sie aktuell ausmacht. Torjäger Burgstaller besaß eine von mehreren Möglichkeiten zu erhöhen (21.).

Dresden kam deutlich aggressiver aus der Halbzeitpause, aber St. Pauli verteidigte weiter abgeklärt und ließ so gut wie keine echte Torchance zu. Die Gastgeber agierten nun nicht mehr so dominant, gerieten aber nicht in Gefahr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa und SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: