Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: Werder Bremen führt nur kurz – Sandhausen überrascht in Dresden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextVaterschaftsurlaub soll 2024 kommenSymbolbild für einen TextBizeps aufgepumpt: Kampfsportler in KlinikSymbolbild für einen TextEhemaliges Pionierlager versteigertSymbolbild für einen TextGoretzka überrascht mit ErkenntnisSymbolbild für einen TextDFB-Star Gündogan mit AnsageSymbolbild für einen TextDFB-Spieler hatten Ärger mit SecuritySymbolbild für ein VideoSchlange klaut Frau SchuhSymbolbild für einen TextTödliche OP: "Dr. Po" muss zahlenSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextUnfallfahrer betrinkt sich an TankstelleSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Kuriose Fakten über Füllkrug enthülltSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Werder-Führung hält nur fünf Minuten

Von t-online, sid, dpa, BZU

Aktualisiert am 30.10.2021Lesedauer: 3 Min.
Nicolai Rapp (l.) ärgert sich: Sein Team gab den Sieg gegen St. Pauli her.
Nicolai Rapp (l.) ärgert sich: Sein Team gab den Sieg gegen St. Pauli her. (Quelle: foto2press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Werder Bremen steht in der 2. Bundesliga nur auf dem zehnten Platz. Der Druck auf den Absteiger ist groß. Gegen Tabellenführer St. Pauli sollte die Wende her – und kurzzeitig sah es auch gut aus.

In der 62. Minute jubelte das Weserstadion, fünf Minuten später war Ruhe. Die kurze Freude über die Führung von Werder Bremen endete im Ausgleich von Tabellenführer St. Pauli. Mehr Tore fielen im Zweitliga-Topspiel am Samstag nicht. Für Werder wird die Lage immer angespannter. Doch auch in den Parallelspielen kam es zu Enttäuschungen für die Gastgeber. Der Überblick:

Werder Bremen – FC St. Pauli

Werder Bremen hat die Siegesserie des Spitzenreiters St. Pauli gestoppt. Das Team von Trainer Markus Anfang erkämpfte sich im Nordduell mit den Hamburgern ein 1:1 (0:0), hinkt mit nur einem Sieg aus den letzten sechs Spielen aber weiter den eigenen Ansprüchen hinterher.

St. Pauli musste sich nach fünf Siegen in Folge mit einem Punkt begnügen, behauptete mit 26 Punkten jedoch die Tabellenführung. Verfolger Jahn Regensburg (22) tritt am Sonntag (13.30 Uhr) beim Tabellenletzten FC Ingolstadt an. Die Konkurrenten Schalke 04 (22) und 1. FC Nürnberg (21) hatten den Spieltag am Freitag mit Niederlagen eröffnet.

Marvin Ducksch (62.) brachte Bremen in Führung, Finn Becker (67.) glich für die Hamburger aus. Werder liegt mit 16 Zählern weiter nur im Mittelfeld.

Außenspieler unter sich: Leart Paqarada (FC St. Pauli, 23) und Felix Agu (SV Werder Bremen, 27).
Außenspieler unter sich: Leart Paqarada (FC St. Pauli, 23) und Felix Agu (SV Werder Bremen, 27). (Quelle: foto2press/imago-images-bilder)

Anfang hatte auf vier Positionen umgestellt, unter anderem ersetzte Jiri Pavlenka Michael Zetterer im Tor. Erstmals bot er Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug in der Startelf als Doppelspitze auf. Das Duo sorgte vor der Pause für die offensiven Höhepunkte der Gastgeber im erstmals während der Corona-Pandemie mit 42.100 Zuschauern wieder ausverkauften Weserstadion. Die beste Chance vergab Füllkrug bereits in der zehnten Minute.

Spitzenreiter St. Pauli hielt sich merklich zurück, setzte zunächst auf eine starke Defensive, offensive Nadelstiche blieben rar. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Hamburger mit dem eingewechselten Simon Makienok ihre Angriffsbemühungen, doch Torjäger Guido Burgstaller scheiterte aus kurzer Distanz (55.).

Werder jubelte nach einem mustergültigen Konter, als Ducksch – aus abseitsverdächtiger Position – den herauslaufenden Keeper Nikola Vasilj düpierte. Der Videobeweis bestätigte die Bremer Führung. Nur drei Minuten später verpasste Burgstaller aus der Drehung den Ausgleich, besser machte es wenig später Becker mit einem abgefälschten Schuss. Das vermeintliche Siegtor für St. Pauli durch Makienok wurde nach Videobeweis wegen eines Handspiels zurückgenommen (90.+2).

Dynamo Dresden – SV Sandhausen

Dynamo Dresden hat seine Negativserie fortgesetzt. Die Mannschaft von Alexander Schmidt unterlag dem SV Sandhausen 0:1 (0:0) und verlor somit das vierte Spiel in Folge. Mit 13 Punkten nach zwölf Spielen stecken die Sachsen in der unteren Tabellenhälfte fest. Sandhausen gelang dank des Treffers von Pascal Testroet (50.) zumindest bis Sonntag der Sprung vom Relegationsplatz auf Rang 14 (12 Punkte).

Pascal Testroet (m.) freut sich über das Tor gegen seinen Exklub.
Pascal Testroet (m.) freut sich über das Tor gegen seinen Exklub. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)

Zu Beginn der Partie agierten beide Mannschaften abwartend. Doch Dresden wurde im Laufe der ersten Halbzeit mutiger und drückte auf die Führung. Die Gastgeber blieben im gegnerischen Strafraum jedoch zunächst ohne Erfolg. Luca Herrmann traf nur den Pfosten (22.), Christoph Daferner (34.) scheiterte an SVS-Keeper Patrick Drewes.

Nach der Pause brachte Testroet, der im Strafraum zum Abschluss kam, Sandhausen in Führung. Die Gäste zogen sich anschließend etwas zurück, Dresden fand keine Lösungen gegen den nun eher defensiv agierenden SVS.

Hannover 96 – Erzgebirge Aue

Hannover 96 hat nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale den Befreiungsschlag in der Liga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann kam trotz Führung gegen Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Nach fünf Spielen in Folge ohne Sieg steckt Hannover mit zwölf Punkten weiter in der unteren Tabellenhälfte fest. Auch Aue half der Punkt nicht aus dem Tabellenkeller (8) heraus.

Meistgelesen
Vier Jahre vor der Diagnose: Luis Enrique und seine Tochter Xana im Jahr 2015.
Spaniens Nationaltrainer trauert um seine verstorbene Tochter
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sebastian Kerk (4.) brachte Hannover vor 9.300 Zuschauern früh in Führung, Aue war um eine Antwort bemüht, vor dem gegnerischen Tor jedoch zunächst nicht zwingend genug. Erst kurz vor der Pause glich Dimitrij Nazarov (45.+1) für die Gäste aus.

Nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, das Geschehen spielte sich zunächst über weite Strecken im Mittelfeld ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FC NürnbergDresdenDynamo DresdenFC IngolstadtFC Schalke 04FC St. PauliJahn RegensburgMarkus AnfangSV SandhausenSV Werder Bremen
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website