Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: HSV-Heimsieg mit Traumtor – Hamburg träumt wieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtesten
Inter schockt Lewandowskis Barça
Symbolbild für einen TextFrauen wegen ukrainischem Lied verurteiltSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextTwitter-Streit: Musk vollzieht KehrtwendeSymbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Heimsieg mit Traumtor: Der HSV träumt wieder

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 16.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Mario Vuskovic (l.) bejubelt sein Traumtor zum 2:0: Der Kroate machte ein gutes Spiel gegen den KSC.
Mario Vuskovic (l.) bejubelt sein Traumtor zum 2:0: Der Kroate machte ein gutes Spiel gegen den KSC. (Quelle: Michael Schwarz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich war der Hamburger SV nach dem vergangenen Spieltag so gut wie abgeschrieben im Kampf um den Aufstieg. Doch nach diesem Samstag ist ein neuer Funken Hoffnung da.

Es sind wieder nur fünf Punkte bis zum dritten Platz: Der Hamburger SV hat neue Hoffnung im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga bekommen. Die "Rothosen" besiegten am Samstagabend den Karlsruher SC mit 3:0 und festigten damit den 6. Platz in der Tabelle. Hamburg profitierte zuvor vom Unentschieden von Stadtrivale St. Pauli, der in Sandhausen nur 1:1 spielte.

Robert Glatzel (23.), Mario Vuskovic (32.) und Josha Vagnoman (68.) trafen für den HSV, der nach Gelb-Rot gegen KSC-Abwehrchef Daniel Gordon ab der 30. Minute in Überzahl spielte. Sehenswert war vor allem der direkt verwandelte Freistoß von Vuskovic aus gut 25 Metern. Der KSC, für den es um nichts mehr geht in dieser Saison, hatte wenig entgegenzusetzen.

Damit es vier Jahre nach dem Abstieg aus dem Oberhaus noch etwas wird mit der Rückkehr, muss die Konkurrenz allerdings auch kräftig mitspielen – indem sie sich gegenseitig die Punkte stiehlt. Dies kann etwa am Ostersonntag (ab 13.30 Uhr im Liveticker bei t-online) passieren, dann treffen Tabellenführer Schalke 04 und der Vierte Darmstadt 98 am Böllenfalltor aufeinander, zeitgleich empfängt der Dritte Werder Bremen den fünftplatzierten 1. FC Nürnberg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein bekannter Name: Neuer Nürnberg-Trainer fix
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
HSVKarlsruher SC
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website