• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Bundesliga: HSV-Heimsieg mit Traumtor – Hamburg träumt wieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStiko empfiehlt 4. Impfung für alle ab 60Symbolbild für einen TextBleibt Moukoko doch beim BVB?Symbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für einen TextBartsch nach Radunfall im KrankenhausSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextHarry und Meghan besuchen unsSymbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für ein VideoLuxusjacht brennt vor Urlaubsinsel abSymbolbild für einen TextYouTube-Betrüger erbeuten MillionenSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserBurdecki reagiert auf Kondom-GeständnisSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Heimsieg mit Traumtor: Der HSV träumt wieder

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 16.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Mario Vuskovic (l.) bejubelt sein Traumtor zum 2:0: Der Kroate machte ein gutes Spiel gegen den KSC.
Mario Vuskovic (l.) bejubelt sein Traumtor zum 2:0: Der Kroate machte ein gutes Spiel gegen den KSC. (Quelle: Michael Schwarz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich war der Hamburger SV nach dem vergangenen Spieltag so gut wie abgeschrieben im Kampf um den Aufstieg. Doch nach diesem Samstag ist ein neuer Funken Hoffnung da.

Es sind wieder nur fünf Punkte bis zum dritten Platz: Der Hamburger SV hat neue Hoffnung im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga bekommen. Die "Rothosen" besiegten am Samstagabend den Karlsruher SC mit 3:0 und festigten damit den 6. Platz in der Tabelle. Hamburg profitierte zuvor vom Unentschieden von Stadtrivale St. Pauli, der in Sandhausen nur 1:1 spielte.

Robert Glatzel (23.), Mario Vuskovic (32.) und Josha Vagnoman (68.) trafen für den HSV, der nach Gelb-Rot gegen KSC-Abwehrchef Daniel Gordon ab der 30. Minute in Überzahl spielte. Sehenswert war vor allem der direkt verwandelte Freistoß von Vuskovic aus gut 25 Metern. Der KSC, für den es um nichts mehr geht in dieser Saison, hatte wenig entgegenzusetzen.

Damit es vier Jahre nach dem Abstieg aus dem Oberhaus noch etwas wird mit der Rückkehr, muss die Konkurrenz allerdings auch kräftig mitspielen – indem sie sich gegenseitig die Punkte stiehlt. Dies kann etwa am Ostersonntag (ab 13.30 Uhr im Liveticker bei t-online) passieren, dann treffen Tabellenführer Schalke 04 und der Vierte Darmstadt 98 am Böllenfalltor aufeinander, zeitgleich empfängt der Dritte Werder Bremen den fünftplatzierten 1. FC Nürnberg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
St. Pauli zu clever für Magdeburg – Hannover ärgert Regensburg
HSVKarlsruher SC
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website