HomeSportBundesligaFC Bayern München

Salihamidzic tritt gegen Lewandowski nach: "Null Komma null" Verständnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextBierhoff mit klarer Ansage ans DFB-TeamSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextEx-Frankfurter zu Lewandowski-VorwürfenSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextBrowser-Test checkt Ihre PC-SicherheitSymbolbild für einen TextFrau schläft am Steuer ein – FrontalcrashSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

"Brazzo" tritt gegen Lewandowski nach: "Null Komma null" Verständnis

Von dpa
20.07.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1013210209
Hasan "Brazzo" Salihamidzic: Der Sportvorstand des FC Bayern ist nicht erfreut über den Verlauf des Lewandowski-Abgangs. (Quelle: IMAGO/Ulrich Wagner)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Robert Lewandowski hat den FC Bayern verlassen. Der Weg hin zum Transfer hat Bayern-Boss Hasan Salihamidzic jedoch gar nicht gefallen.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat das Drängen von Robert Lewandowski auf einen Abschied vom FC Bayern trotz gültigen Vertrags kritisiert. "Wirklich null Komma null – und das nicht nur, weil ich alle meine Verträge als Spieler selbstverständlich erfüllt habe", antwortete Salihamidzic (45) im Interview mit dem "Zeit-Magazin" auf die Frage, ob er verstehe, dass jemand wie Lewandowski trotz laufenden Vertrags gehen wolle. "Ich hätte das als Spieler intern und für mich geklärt und meinen Vertrag erfüllt."

Das Interview mit Salihamidzic fand Mitte Juni statt. Lewandowski hatte trotz Vertrags beim deutschen Rekordmeister bis zum Sommer 2023 Ende Mai erklärt, dass seine "Geschichte mit Bayern" vorbei sei. Mittlerweile hat ihn der FC Barcelona für eine Ablöse von bis zu 50 Millionen Euro verpflichtet.

Bei den Verhandlungen mit David Alaba räumte Salihamidzic Fehler ein. Die Münchner hatten den Abwehrchef vor einem Jahr ablösefrei an Real Madrid verloren. "Wir haben ihm aus unserer Sicht sehr viel Geld geboten. Es kam zu einem Treffen mit Davids Beratern, und wir haben der Alaba-Seite ein Ultimatum gestellt: Bis zu diesem Zeitpunkt, sagten wir, müsse David sich entscheiden", erzählte Salihamidzic. "Aus heutiger Sicht würde ich sagen: Das hätte vielleicht nicht sein müssen, einem so verdienten Spieler, wie David einer war, eine Deadline zu setzen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hummels muss bei der WM gesetzt sein
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
David AlabaFC Bayern MünchenRobert Lewandowski
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website