t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern: Ralf Rangnick wollte Thomas Müller wohl als Spieler-Co-Trainer


Newsblog zum deutschen Rekordmeister
Thomas Müller sollte wohl Spieler-Co-Trainer bei Bayern werden

Von t-online, dpa, sid
Aktualisiert am 15.07.2024 - 20:20 UhrLesedauer: 14 Min.
Thomas Müller: Er gibt schon jetzt auf dem Platz viele Anweisungen.Vergrößern des BildesThomas Müller: Er gibt schon jetzt auf dem Platz viele Anweisungen. (Quelle: Eibner-Pressefoto/Florian Schust/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Der FC Bayern München ist der erfolgreichste Fußballklub Deutschlands. In unserem Newsticker finden Sie alle wichtigen Meldungen rund um den Rekordmeister.

Montag, 15. Juli 2024

Thomas Müller sollte wohl Spieler-Co-Trainer bei Bayern werden

Ralf Rangnick hätte im Falle eines Engagements als Bayern-Trainer wohl Thomas Müller zu einem seiner Co-Trainer gemacht. Das berichtet der "Kicker". Demnach hatte Rangnick geplant, Müller nicht nur als Spieler, sondern auch als Co-Trainer auf dem Platz zu verwenden.

Müller gilt als Spieler mit sehr hohem Spielverständnis. Auf dem Platz konnte man ihn schon in der Vergangenheit sowohl beim FC Bayern als auch in der Nationalmannschaft dabei beobachten, wie er viel mit seinen Mitspielern kommunizierte und ihnen Anweisungen gab. Auch Bundestrainer Julian Nagelsmann beratschlagte sich bei Länderspielen zuletzt häufiger mit Müller. DFB-Kollege Toni Kroos betonte deshalb bereits, er sei sich sicher, dass Müller später einmal Trainer werde.

Wäre Rangnick Bayern-Trainer geworden, hätte sich der 34-Jährige wohl schon früher als gedacht, auf eine derartige Karriere vorbereiten können. Doch Rangnick sagte den Bayern letztendlich doch ab. Damit wird Müller wohl vorerst weiterhin nur Spieler bleiben.

Bericht: Bayern-Basketballer baggern an Weltmeister-Trainer

Die Basketballer des FC Bayern München haben offenbar ein offizielles Angebot bei Bundestrainer Gordon Herbert hinterlegt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach wollen die Bayern Herbert zum Nachfolger von Pablo Laso machen, der seinen Vertrag mit dem Klub überraschend vorzeitig aufgelöst hatte. Geht es nach Bayern-Boss Marko Pešić soll der neue Coach "so schnell wie möglich" vorgestellt werden.

Herbert ist noch bis Ende der Olympischen Spiele deutscher Bundestrainer, wurde mit der Mannschaft um Kapitän Dennis Schröder 2023 überraschend Weltmeister. Herbert hatte bereits vor einiger Zeit seinen Rückzug für nach Olympia angekündigt. Dem Bericht zufolge hat Herbert für die Zeit danach einige Angebote auf dem Tisch liegen. Sollte sich Herbert tatsächlich für Bayern entscheiden, müsste er auf sein Debüt in der BBL allerdings noch einige Zeit warten. Eine Liga-Klausel besagt, dass ein Bundestrainer erst drei Monate nach seinem letzten Länderspiel in der BBL coachen darf. In der Champions League, auf die die Bayern in der kommenden Saison ihren Fokus legen dürften, dürfte Herbert allerdings direkt an der Linie stehen.

Sonntag, 14. Juli 2024

Millionen für den FC Bayern: Ex-Stürmer wechselt zu Top-Klub

Der frühere Bayern-Profi Joshua Zirkzee wechselt zum englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United und beschert seinem Ex-Verein einen warmen Geldregen. Am Sonntag gaben die "Red Devils" die Verpflichtung des 23 Jahre alten Niederländers vom FC Bologna bekannt. Zirkzee kostet dem Vernehmen nach etwas mehr als die in seinem Vertrag verankerte Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro. Die Bayern erhalten laut übereinstimmender Medienberichte davon rund 20 Millionen Euro aufgrund einer Weiterverkaufsbeteiligung.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der Niederländer unterschrieb in Manchester einen Vertrag bis 2029 mit einer Option auf ein weiteres Jahr. "Es ist ein Privileg, bei einem so legendären Verein zu spielen", sagte Zirkzee, der bei der EM zum Kader gehört hatte. Er kam jedoch nur zu zwei Kurzeinsätzen.

Zirkzee war 2022 für 8,5 Millionen Euro von München nach Bologna verkauft worden. Damals sicherte sich der deutsche Rekordmeister eine 50-prozentige Beteiligung an einem Weiterkauf. Mit starken Leistungen in der abgelaufenen Saison, in der sich Bologna für die Champions League qualifiziert hat, machte der 23-Jährige auf sich aufmerksam.

Samstag, 13. Juli 2024

Bayern-Allrounder will offenbar weg

Noussair Mazraoui könnte den FC Bayern schon bald verlassen. Laut dem französischen Portal "Foot Mercato" plane der Abwehrspieler seinen Abschied aus München. Er befinde sich bereits im Austausch mit Bayerns Management, um vorzeitig aus seinem bis 2026 laufenden Vertrag auszusteigen.

Laut dem Artikel fehle dem Marokkaner die sportliche Perspektive im hochklassig besetzten Bayern-Kader. Denn auf seiner angestammten rechten Abwehrseite hatte in der abgelaufenen Saison Joshua Kimmich die Nase vorn. Der flexibel einsetzbare Mazraoui kann zwar auch auf der linken Defensivseite spielen, doch dort war zuletzt Alphonso Davies gesetzt. Zudem kommt mit Josip Stanišić ein weiterer starker Spieler für diese Positionen nach seiner Leihe zu Meister Leverkusen nach München zurück.

Freitag, 12. Juli 2024

Kompany startet als Bayern-Trainer – Pavlović trainiert wieder

Schon drei Tage vor dem offiziellen Trainingsauftakt ist der neue Coach Vincent Kompany erstmals bei einer Einheit des FC Bayern München auf dem Platz dabei gewesen. Der Belgier beobachtete an der Säbener Straße das Training einer kleinen Gruppe um Eric Dier, Raphaël Guerreiro und Sacha Boey. Wie der Rekordmeister meldete, nutzte Kompany die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit den Spielern.

Der offizielle Auftakt in die Saisonvorbereitung ist für den kommenden Montag eingeplant. Für den 38-Jährigen ist der FC Bayern die erste Trainerstation bei einem europäischen Topklub. Er wurde nach der vorzeitigen Trennung von Thomas Tuchel und einer langwierigen Nachfolgersuche verpflichtet und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis 2027.


Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website