• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Eintracht-Kapitän Sebastian Rode: "Ein absolutes Debakel"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über Gasknappheit2. Liga live: HSV will nächstes TorSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextKuriose Suche nach Seemonster "Tegeli"Symbolbild für einen Watson TeaserInternet-Star zieht klaren SchlussstrichSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Rode wütet: "Ein absolutes Debakel"

Von t-online, Mey

Aktualisiert am 05.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Sebastian Rode: Er führte die Eintracht als Kapitän auf den Platz.
Sebastian Rode: Er führte die Eintracht als Kapitän auf den Platz. (Quelle: IMAGO/Patrick Scheiber)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurt stand zum Saisonauftakt gegen den FC Bayern komplett neben sich. Die Eintracht-Akteure fanden nach dem Spiel deutliche Worte.

Bei der 1:6-Niederlage im ersten Spiel der neuen Bundesligasaison hatte Eintracht Frankfurt dem FC Bayern München Bayern vor allem defensiv nichts entgegensetzen.


Grottenschlechte Eintracht – Fünfmal Note 6 bei Debakel gegen Bayern

imago images 1013626629
imago images 1013626898
+15

"Wir haben uns das anders vorgestellt, mit der Euphorie zu starten. So war vor allem die erste Halbzeit ein absolutes Debakel", sagte ein bedienter Eintracht-Kapitän Sebastian Rode nach dem Spiel im Interview bei "DAZN".

Auch Coach Oliver Glasner machte keinen Hehl daraus, dass seine Mannschaft dem FC Bayern München am Freitagabend deutlich unterlegen war. "Wir müssen neidlos anerkennen: Bayern war heute zu gut für uns", so der Österreicher, der fortfuhr: "Wenn Du dieser Offensive viel Raum gibst, hat man gesehen, was dabei herauskommt – viele Torchancen und Tore."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hollywoodstar Anne Heche stirbt nach Unfall
Anne Heche: Die Schauspielerin hatte einen schweren Autounfall.


Insgesamt liefen die Hessen sehr offensiv auf und rannten des Öfteren ins offene Messer. Beim einen Angriff des FC Bayern stand Frankfurt schon nach gut 20 Minuten so hoch, dass Serge Gnabry und Thomas Müller allein auf Eintracht-Torwart Kevin Trapp zulaufen konnten. Müller verstolperte den Ball, der dann an den Pfosten ging.

Sehr positiv waren nach dem Spiel naturgemäß die Spieler des FC Bayern gestimmt. "Nach vorne hin war das heute sicherlich nicht verkehrt. Es hat Bock gemacht, auf dem Platz zu stehen", sagte Mittelfeldspieler Joshua Kimmich, der allerdings auch einen Kritikpunkt findet. "Wir haben es wieder nicht geschafft, zu null zu spielen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benjamin Zurmühl
Eintracht FrankfurtFC Bayern München
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website