t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland

Bundesliga, 14. Spieltag
BVB stolpert in Wolfsburg: VfL zu clever für Dortmund

Von sid, dd

Aktualisiert am 08.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Wolfsburgs van de Wen (li.) feiert sein Tor gegen den BVB.Vergrößern des BildesWolfsburgs van de Wen (li.) feiert sein Tor gegen den BVB. (Quelle: FABIAN BIMMER)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Borussia Dortmund muss einen herben Dämpfer hinnehmen. Bei den "Wölfen" tut sich der BVB lange schwer und hat kein Glück. Das Unglück nimmt früh seinen Lauf.

Empfindliche Niederlage für Borussia Dortmund in der Spitzengruppe der Bundesliga. Der BVB verlor am Dienstagabend 0:2 (0:1) beim VfL Wolfsburg und kassierte damit nach sechs Pflichtspielen mal wieder eine Pleite. Micky van de Wen (6.) erzielte schon früh in der Partie den Führungstreffer für die Gastgeber, Lukas Nmecha (90.+1) erzielte den Endstand.

Mit 25 Punkten bleiben die Schwarz-Gelben vorerst auf Platz vier, könnten im Laufe des Spieltags aber noch weiter abrutschen. Wolfsburg (20) dagegen ist nun schon seit 8 Pflichtspielen ungeschlagen und klettert vorübergehend auf Rang 8.

So lief das Spiel:

Ohne Kapitän Marco Reus, der kurz vor der Kadernominierung für die WM in Katar wieder Schmerzen im rechten Sprunggelenk gespürt hatte, und mit Niklas Süle auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition tat sich der BVB gegen aggressive, giftige Wölfe erst einmal schwer.

Die Hausherren starteten vor 28.675 Zuschauern hingegen im Vollgas-Modus. Omar Marmoush bekam die erste richtig gute Möglichkeit schon in der dritten Minute, doch Gregor Kobel parierte stark. Beim Kopfball von van de Ven nach einer Ecke kurz danach war der Schweizer dann aber machtlos.

Die Dortmunder hatten einige Probleme mit der gut organisierten Abwehr der Wolfsburger, oft fehlten Tempo, Ideen und die nötige Entschlossenheit. Donyell Malen sorgte aber nach guten Einzelaktionen (19. und 21.) für Gefahr, Jungstar Youssoufa Moukoko wurde eng beschattet.

Nmecha machte alles klar

Mit der Zeit erarbeitete sich der BVB dank der individuellen Klasse mehr und mehr ein Übergewicht, doch auch die Wölfe suchten mit Entschlossenheit und Selbstbewusstsein ihre Chance – so sahen die Fans eine muntere Partie. Erneut vergab Marmoush (40.) nur knapp, Süle traf für Dortmund den Pfosten (45.+1).

Danach baute Dortmund immer mehr Druck auf, Wolfsburg wurde hinten reingedrängt – Moukoko hatte eine Möglichkeit per Kopf. Wolfsburg versuchte weiter über Konter Nadelstiche zu setzen, Jonas Wind scheiterte aber an Kobel (61.). Und so blieb es bis zum Tor von Nationalspieler Nmecha spannend.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website