t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Bundesliga: Nach 0:6-Debakel – Das sagt Darmstadts Trainer Lieberknecht


Bundesligist im Abstiegskampf
Nach Debakel: Lieberknecht mit flammendem Appell

Von dpa, dd

02.03.2024Lesedauer: 1 Min.
Darmstadt-Trainer Lieberknecht: Emotionaler Ausbruch.Vergrößern des BildesDarmstadt-Trainer Lieberknecht: Emotionaler Ausbruch. (Quelle: IMAGO/Harald Bremes)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Gegen Augsburg erleben die "Lilien" einen schwarzen Tag. Nach der Partie spricht Torsten Lieberknecht über die Vorstellung – und nimmt seine Mannschaft emotional in die Pflicht.

Torsten Lieberknecht hat nach dem 0:6-Debakel von Darmstadt 98 gegen den FC Augsburg einen eindringlichen Appell an seine Spieler gerichtet. "Egal, wie die Saison weitergeht, müssen wir uns erhobenen Hauptes wehren. Das haben wir heute nicht in der Form gemacht, wie wir es uns vorgenommen hatten", sagte der Trainer des Tabellenletzten der Bundesliga am Samstag.

Trotz aller Enttäuschung will Lieberknecht weiter mit aller Energie gegen den drohenden Abstieg des Aufsteigers ankämpfen. "Wir sind alle erschüttert über den Ausgang dieses Spiels. Ich möchte die Hand aber schützend über meine Spieler halten, weil ich weiß, dass solche Dinge vorkommen können, und werde weiter einstehen für die Mannschaft", sagte der 50-Jährige.

Nach der Partie richtete sich auch der Vorsänger der Darmstädter Ultras an die Mannschaft. Auf Aufnahmen ist die eindringliche Rede zu sehen – sinnbildlich für die Lage des Klubs.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch bezeichnete die 90 Minuten als "Albtraum", erwartet aber ebenfalls eine Reaktion der Mannschaft. "Wir werden nicht freiwillig die Fahnen einziehen und uns auch nicht abmelden", sagte Fritsch.

Obwohl die Hessen mit nur 13 Punkten weiter Schlusslicht sind und der Rückstand auf das rettende Ufer zwölf Zähler beträgt, hat Torwart Marcel Schuhen die Hoffnung auf den Klassenverbleib noch nicht aufgegeben. "Für uns war das ein Schlag in die Fresse, der brutal wehtut. Aber es geht weiter. Ich glaube daran", sagte er.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website