Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Otto Rehhagel kann Hertha BSC nicht weiterhelfen

Bundesliga - Hertha BSC  

Rehhagel kann der Hertha nicht weiterhelfen

11.04.2012, 07:32 Uhr | t-online.de

Otto Rehhagel kann Hertha BSC nicht weiterhelfen. Ist Otto Rehhagel mit seinem Latein am Ende? (Quelle: imago images)

Ist Otto Rehhagel mit seinem Latein am Ende? (Quelle: imago images)

Für Hertha BSC und Otto Rehhagel rückt der Abstieg immer näher. Nach der 1:2-Heimpleite gegen den SC Freiburg geht die Hoffnung auf Rettung beim Vorletzten gegen Null. Dabei war das Duell gegen die Breisgauer vor dem Spiel von Coach Rehhagel zur "Entscheidungsschlacht" deklariert worden. Er wollte seine Profis wohl kitzeln, ihnen klar machen, dass die Partie ein Abstiegs-Endspiel wird. Geholfen hat es nichts - im Anschluss ließ seine Elf nahezu alle Tugenden vermissen, die es im Abstiegskampf braucht.

Die Verpflichtung des Trainer-Altmeisters, der im Februar den glücklosen Michael Skibbe abgelöst hatte, hat sich für den Hauptstadtklub nicht ausgezahlt. Unter seiner Ägide holte Hertha in acht Spielen nur sieben Punkte - die Bilanz eines Absteigers. Rehhagel selbst flüchtete sich nach dem Spiel in Durchhalteparolen. "Wir haben noch Glück gehabt, dass unsere Konkurrenten auch alle verloren haben. Die Situation ist nach dem Spiel wie vor dem Spiel – nur enger", bilanzierte er nach der dritten Heimpleite in Folge.

Rehhagel: "Wir geben nicht auf"

Für Rehhagel war das frühe Eigentor von Roman Hubnik (8. Minute) der Knackpunkt. "Das ist das zweite Mal, dass wir uns selbst einen reingehauen haben. Danach wurden wir unsicher und unruhig im Spielaufbau und haben uns nicht so die Chancen erarbeitet, wie wir uns das vorgestellt haben", sagte der 73-Jährige. "Wir haben zwar wieder ein Heimspiel weniger. Aber wir geben nicht auf." Auch beim zweiten Freiburger Treffer durch Sebastian Freis (67.) stand Hubnik Pate, als er stümperhaft den Ball verpasste. Dem Tschechen gelang zwar noch der Berliner Ehrentreffer (81.), doch die Leistung der Hertha war viel zu dürftig.

"Noch ist die Schlacht nicht verloren"

Die Berliner Profis machten es nach der Pleite gegen Freiburg ihrem Trainer nach und gaben Durchhalteparolen aus. "Wir haben noch vier Spiele, noch ist die Schlacht nicht verloren", sagte Mittelfeldspieler Andreas Ottl, der aber auch zugab: "Insgesamt ist das zu wenig." Der Ex-Bayern-Profi hofft, dass es im Abstiegskampf "bis zum Ende ganz eng" bleibt. Daher müsse man diese Schlappe nun "schnell aus den Köpfen kriegen". "Die wichtigen Spiele sind die gegen die Gegner, die unten stehen. Da muss man punkten. Das haben wir einfach nicht getan. Ich hoffe, dass wir heute noch mal mit einem blauen Auge davongekommen sind und das in den kommenden zweieinhalb Wochen korrigieren können", sagte Abwehrspieler Christian Lell gegenüber Liga total!.

Schweres Restprogramm

Das Restprogramm der "Alten Dame" macht wenig Mut. Zunächst müssen die Berliner jetzt nach Leverkusen reisen, dann empfangen sie den 1. FC Kaiserslautern. Anschließend geht es nach Schalke, bevor Hertha zum Abschluss auf die TSG 1899 Hoffenheim trifft. Auf den rettenden 15. Platz, auf dem derzeit der FC Augsburg steht, sind es schon drei Punkte Abstand, dazu hat Hertha ein wesentlich schlechteres Torverhältnis als der FCA. Viel Hoffnung gibt es für den Hauptstadtklub derzeit nicht - trotz aller Durchhalteparolen.

Fanvoting

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal