Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

VfB Stuttgart: Bruno Labbadia ist weg - wer übernimmt beim VfB?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Notenbank erhöht Leitzins weiterSymbolbild für einen TextMedizinischer Notfall vor DFB-Pokal-SpielSymbolbild für einen TextApotheken-Sterben so drastisch wie nieSymbolbild für einen TextSchumacher heuert bei Traditionsteam anSymbolbild für einen TextTirol warnt vor großer LawinengefahrSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für ein VideoHier schweigt Trump vier Stunden langSymbolbild für ein VideoRussland schickt Panzerzug in die UkraineSymbolbild für einen TextKultband: Sänger schildert DurchbruchSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserRoyals: Eklat bei Kate-AuftrittSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Labbadia ist weg - wer übernimmt in Stuttgart?

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 26.08.2013Lesedauer: 2 Min.
Für Bruno Labbadia ist beim VfB Stuttgart Schluss.
Für Bruno Labbadia ist beim VfB Stuttgart Schluss. (Quelle: Avanti/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ära Bruno Labbadia ist beim VfB Stuttgart Geschichte. Nach nur drei Spieltagen trennten sich die Schwaben von ihrem Trainer. Nun beginnt für Manager Fredi Bobic die Suche nach dem Nachfolger. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der VfB keinen der üblichen Verdächtigen bevorzugen. So gilt der frühere VfB-Spieler Thomas Schneider, der derzeit die U17 des Klubs betreut, als einer der Kandidaten.

Außerdem wird Tayfun Korkut in Bad Cannstatt gehandelt. Der gebürtige Stuttgarter betreute 2011 die U19 des VfB und war zuletzt Co-Trainer bei der türkischen Nationalmannschaft. Zunächst sollen Torwarttrainer Andreas Menger und Konditionscoach Christos Papadopoulos das Training leiten. Für den Nachmittag ist eine Pressekonferenz anberaumt.


Foto-Show: Das sind die Legenden des VfB Stuttgart

Robert Schlienz spielte von 1945 bis 1960 beim VfB Stuttgart und war der Kapitän der erfolgreichsten Mannschaft des Vereins. Unter seiner Führung errang das Team zweimal die Deutsche Meisterschaft (1950, 1952) und zweimal Deutscher Pokalsieger (1954, 1958). Besonders bemerkenswert daran ist, das Schlienz alle die Erfolge mit nur einem Arm feierte. Den linken Unterarm hatte er 1948 bei einem Autounfall verloren.
Erwin Hadewicz wechselte im November 1974 zum VfB Stuttgart. In den kommenden Jahren war er Anführer der neuformierten Mannschaft um die "Jungen Wilden“ wie Hansi Müller oder die Förster-Bürder. Hadewicz blieb bis 1983 und bestritt insgesamt 203 Erstligaspiele, in denen er neunmal traf
+11

Tasci: "So ist das im Fußball"

Laut "Stuttgarter Nachrichten" hat sich Labbadia am Vormittag von der Mannschaft verabschiedet. "Es war eine unangenehme Situation für alle Beteiligten. Wir haben drei Jahre gut zusammengearbeitet. Wir sind in der Saison 2010/11 nicht abgestiegen und haben zweimal den Einzug ins internationale Geschäft geschafft. Und jetzt gehen wir auseinander. Das ist schade, aber so ist das im Fußball", sagte Kapitän Serdar Tasci.

Die Trennung von Labbadia ist die erste in der noch jungen Bundesliga-Saison. Der VfB ist damit weiter auf der Suche nach Konstanz auf dem Trainerposten. In diesem Jahrtausend saßen bereits neun Übungsleiter auf der Bank der Schwaben.

Bobic reagierte gereizt

Nach dem 1:2 gegen den FC Augsburg hatte sich die Führung der Stuttgarter noch bedeckt gehalten. "Es ist doch nach dem Spiel klar, dass ich sagen muss, lasst uns das Spiel erst einmal aufarbeiten", sagte Bobic. Zuvor hatte er gereizt reagiert auf die Nachfrage, ob Labbadia auch im Playoff-Rückspiel der Europa League gegen HNK Rijeka auf der Bank sitze: "Das ist eine dumme, respektlose Frage."

Labbadia hatte die Schwaben am 12. Dezember 2010 übernommen und vor dem Abstieg gerettet. Danach glückte die Qualifikation für die Europa League 2012. Sein größter Erfolg beim VfB war der Einzug ins DFB-Pokal-Endspiel im Juni. Zuletzt stagnierte der VfB, dessen Kader vor der Saison personell aufgerüstet worden war, aber in seiner Entwicklung gewaltig.

Auf Augenhöhe mit Braunschweig

Der fünfmalige deutsche Meister ist neben Aufsteiger Eintracht Braunschweig das einzige Team ohne einen einzigen Punktgewinn nach drei Ligaspielen. Die Fans hatten bereits seit drei Partien die Entlassung Labbadias gefordert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der FC Bayern kämpft gegen die Triple-Blamage
Von Julian Buhl
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
Bruno LabbadiaFredi BobicVfB Stuttgart
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website