Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB-Boss Rauball: "Aubameyang von Angeboten mental erschlagen"

BVB-Boss Rauball  

"Aubameyang von Angeboten mental erschlagen"

28.12.2017, 13:33 Uhr | flo, t-online.de

BVB-Boss Rauball: "Aubameyang von Angeboten mental erschlagen". Pierre-Emerick Aubameyang: Er hat in dieser Saison 21 Tore in 23 Pflichtspielen erzielt – trotzdem hatte er eine Schwächephase. (Quelle: imago images/DeFodi)

Pierre-Emerick Aubameyang: Er hat in dieser Saison 21 Tore in 23 Pflichtspielen erzielt – trotzdem hatte er eine Schwächephase. (Quelle: DeFodi/imago images)

Er ist immer noch der zweitbeste Torjäger der Liga, dennoch gab es Kritik an Aubameyang. Der BVB-Präsident nimmt ihn nun in Schutz.

Präsident Reinhard Rauball von Borussia Dortmund ist Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zur Seite gesprungen. Der 28-Jährige steht zwar mit 13 Toren in 15 Spielen auf Platz zwei der Bundesliga-Torjägerliste hinter Bayerns Robert Lewandowski, dennoch war er in der durchwachsenen Hinrunde nicht unumstritten. Rauball sagt nun im "Kicker": "Er hat über Jahre seine Leistung gebracht und sogar die Kicker-Torjägerkanone gewonnen. Auba ist angenehm, witzig, er lacht."

"Er ist ein Eckpfeiler des Erfolges"

Er erklärt die schwierige Phase so: "Dass er irgendwann von Angeboten mental erschlagen wurde, muss man verstehen, wenn man die Zahlen kennt. Dass er diese Summen heute nicht verdient, liegt nicht daran, dass wir ihm die Freigabe verweigert hätten, sondern am Verhalten der Vereine und manchmal auch der Verbände, die dabei eine Rolle spielen."

Rauball nimmt den Stürmer weiter in Schutz: "Ich habe Aubameyang als Spieler kennen- und schätzengelernt, der maßgeblich an unserem Aufstieg beteiligt war. Er ist ein Eckpfeiler des Erfolges."

Wechselverbot für den Winter

Auf die Frage, ob man dem Gabuner mehr Freiheiten zugestehen müsse, sagt der Boss: "Das muss der Trainer entscheiden. Wenn es nach mir ginge: In vertretbarem Maße ja."

Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Aktuell deutet alles daraufhin, dass Aubameyang auch weiter beim BVB bleibt. Die "Sport Bild" berichtete von einem Wechselverbot für den Winter. Und vor kurzem kam raus, dass der Verein seinen Vertrag schon vor einiger Zeit um ein Jahr bis 2021 verlängert hat. Aber: Aubameyang wird auch weiterhin immer wieder mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. 

Quellen und weiterführende Informationen:
- Donnerstagsausgabe des "Kicker"
- Spielerprofil Aubameyang bei "transfermarkt.de"
- Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal